Passwort-Safes zu Unrecht wenig beliebt

Laut einer aktu­el­len Bit­kom Stu­die nut­zen ledig­lich 24% der befrag­ten Inter­net­nut­zer Passwort-Safes für Com­pu­ter und Online-Dienste. Das sind 5% Pro­zent­punkte mehr als im ver­gan­ge­nen Jahr, was sei­tens Bit­kom auf ein gestie­ge­nes Pro­blem­be­wußt­sein sei­tens der Nut­zer auf­grund der NSA Affäre zurück­zu­füh­ren sei. Die Mehr­heit bevor­zugt jedoch nach wie vor ein­fa­che und mehr­fach genutzte Pass­wör­ter. Letz­ters wird schnell zum Pro­blem, wenn ein Account erfolg­reich kom­pro­mit­tiert wurde.

Über die Länge und Kom­ple­xi­tät von Pass­wör­tern wer­den wahre Glau­bens­kriege geführt. Kann es der einen Par­tei nicht lang und kom­plex genug sein, zeich­net sich die Gegen­seite durch eine teil­weise naive Sicht­weise auf das Thema aus. Die Lösung wird — wie so oft — dazwi­schen lie­gen. Fakt ist, zu kurze Pass­wör­ter even­tu­ell noch ohne Kom­ple­xi­tät sind ein gefun­de­nes Fres­sen, sofern keine wei­te­ren Hür­den wie Login Sper­ren nach x Fehl­ver­su­chen auf­ge­stellt sind. Fakt ist aber auch, ein zu lan­ges Pass­wort ist aus der Pra­xis her­aus unsi­cher, da es sich der Anwen­der nicht mer­ken kann und irgendwo niederschreibt.

Einen Kom­pro­miss stel­len Passwort-Safes dar. Diese wer­den durch ein ein­ma­li­ges kom­ple­xes siche­res Pass­wort geschützt und in der dahin­ter­lie­gen­den Daten­bank wer­den alle ande­ren Zugangs­da­ten für Com­pu­ter und Online-Dienste ver­schlüs­selt abge­legt. So muss sich der Nut­zer erst mal nur das Haupt­pass­wort mer­ken, das gele­gent­lich auch geän­dert wer­den kann (und sollte). Alle wei­te­ren zu schüt­zen­den Infor­ma­tio­nen sind sicher im Con­tai­ner des Passwort-Safes gespei­chert. Mit wei­te­ren Lösun­gen wie z.B. Box­cryp­tor kann die Daten­bank dann sogar in Cloud-Diensten zusätz­lich ver­schlüs­selt abge­legt wer­den. Der Zugriff ist für die gän­gigs­ten Lösun­gen ist jeder­zeit vom PC oder auch mobi­len Gerä­ten mit Android und iOS mög­lich. Natür­lich soll­ten mobile End­ge­räte mit wei­te­ren Schutz­maß­nah­men ver­se­hen sein, damit der Passwort-Safe nicht frei zugäng­lich ist bei Ver­lust des Geräts.

Online Spei­cher­dienste (zumeist von ame­ri­ka­ni­schen Anbie­tern) soll­ten sich mit etwas gesun­dem Men­schen­ver­stand von selbst verbieten.

Links

2 Klicks für mehr Datenschutz

Weiterlesen »

Waisenkind bittet um Unterstützung

Wer hat noch nicht, wer will noch mal? :-)

Re: Von Rose Kouame,
Ich bin Rose Kouame von Abid­jan Cote D’Ivoire (Elfen­bein­küste) .I bin 22 Jahre altes Mäd­chen ein Wai­sen­kind, Meine Eltern sind gestor­ben, aber ich habe in einer Bank hier über € 5.200.000.00 (Fünf Mil­lio­nen zwei­hun­dert Tau­sende Euro), die ich geerbt von mei­nem Vater geliebt spä­ten Michel Kouame.
Ich möchte den Fonds in Ihrem Land mit Ihrer Zustim­mung, Zusam­men­ar­beit, Unter­stüt­zung, Bera­tung und Hilfe zu inves­tie­ren. Zwei­tens auf volle Akzep­tanz mit mir arbei­ten zu die­sem Zweck, freund­lich zei­gen Ihr Inter­esse durch die Ant­wort zurück zu mir, so dass ich Sie lie­fern mit den not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen und die Details, wie wei­ter zu ver­fah­ren ist. Ich bin bereit, 25% Gesamt­geld­be­trag, um Sie über die end­gül­tige Über­tra­gung der Geld auf Ihr Bank­konto anbie­ten.
Meine bes­ten Grüße an Sie und Ihre ganze Fami­lie.
Ich brau­che Ihre Bera­tung.
danke,
Rose Kouame

Sollte sich von selbst ver­ste­hen, auf sol­che Emails nicht zu rea­gie­ren. Aber nicht alle Ver­su­che, sind so offen­sicht­lich wie die­ser. Sind Ihre Mit­ar­bei­ter hier­für aus­rei­chend sen­si­bi­li­siert und vor­be­rei­tet? Email und Instant Mes­sa­ging Sys­teme lie­gen laut dem Sta­tis­tik­por­tal Sta­tista mit 34,6% deut­lich vor allen ande­ren Quel­len für sol­che Angriffe.

Die Schu­lun­gen und Sen­si­bi­li­sie­rungs­ver­an­stal­tun­gen von a.s.k. Daten­schutz unter­stüt­zen Sie aktiv. Spre­chen Sie uns an.

2 Klicks für mehr Datenschutz

Weiterlesen »

Neues Paypal Phishing dank SEPA

Es ist erneut eine gut gemachte Phis­hing Email im Umlauf. Die­ses mal trifft es den Anbie­ter Pay­Pal. Als Zug­pferd wird das SEPA Ver­fah­ren her­an­ge­zo­gen. Man möge doch so nett sein, sich über den Link hin­ter dem But­ton “Jetzt auf SEPA umstel­len” ein­zu­log­gen und seine Bank­da­ten zu veri­fi­zie­ren. Man darf sicher sein, zumin­dest die Zugangs­da­ten zu Pay­pal wer­den danach nicht mehr sicher sein. Der Link führt näm­lich mit­nich­ten zu Pay­pal, son­dern über einen URL Shor­te­ner Dienst ganz woan­ders hin. Pro­bie­ren Sie es bes­ser nicht aus! Es reicht, wenn Sie sich den hin­ter­leg­ten Link anzei­gen las­sen, in dem Sie mit der Maus über den fah­ren. Der Link wird dann angezeigt.

Gut, wer in Pay­Pal zusätz­li­che Sicher­heits­fea­tures akti­viert hat, wie den SMS Login (Pay­pal Sicher­heits­schlüs­sel). Nach dem Login wird eine SMS an die regis­trierte Mobil­te­le­fon­num­mer ver­sandt. Erst nach der Ein­gabe des Codes aus die­ser SMS erfolgt der Zugriff auf das Pay­pal Konto.

Soll­ten Sie eine Email erhal­ten, die aus­sieht, wie folgt — ein­fach löschen. :-)

Paypal Phishing Email
Pay­pal gibt auf der Unter­neh­mens­web­seite wei­tere Tipps, wie der Nut­zer Phi­sing Mails erken­nen und sich davor schüt­zen kann.

2 Klicks für mehr Datenschutz

Weiterlesen »

Webseitenbetreiber aufgepasst: Google ändert Links zu eigenen Datenschutzerklärungen

Ende März 2014 hat Google seine eige­nen Daten­schutz­er­klä­run­gen aktua­li­siert. Bei die­ser Gele­gen­heit wur­den die Links zu den rele­van­ten daten­schutz­recht­li­chen Anga­ben für die Tools Google Ana­lytics und den Google+ But­ton geändert.

Als logi­sche Kon­se­quenz lan­den nun alle Links in Daten­schutz­er­klä­run­gen im Nir­wana. Google hat es lei­der nicht für nötig erach­tet, eine Umlei­tung (Redi­rect) zu set­zen und somit sind diese vor­ge­schrie­be­nen Infor­ma­tio­nen nicht mehr direkt zugäng­lich. Folg­lich ist die Daten­schutz­er­klä­rung auf den eige­nen Web­sei­ten fehlerhaft.

Daher soll­ten Sie — sofern Sie Google Ana­lytics und / oder den Google+ But­ton auf den Web­sei­ten ein­set­zen — nun schnell rea­gie­ren und diese Links aktua­li­sie­ren. Diese lau­ten wie folgt:

Daten­schutz­recht­li­che Infor­ma­tio­nen zu Google Ana­lytics (exter­ner Link)
http://www.google.com/intl/de/analytics/learn/privacy.html

Daten­schutz­recht­li­che Infor­ma­tio­nen bezüg­lich des Google+ But­tons (exter­ner Link)
https://www.google.com/policies/privacy/partners/?hl=de

Nicht ver­ges­sen: die fol­gen­den bei­den Links soll­ten eben­falls Bestand­teil Ihrer Daten­schutz­er­klä­rung sein. Beide sind von der aktu­el­len Adres­s­än­de­rung jedoch nicht betroffen:

Neu­es­ter Stand “All­ge­meine Daten­schutz­hin­weise von Google”
http://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Browser-Add-on gaop­tout zur Deak­ti­vie­rung von Google Ana­lytics zum Down­load
https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

Ergän­zen­der Tipp: Daten­schutz bei Nut­zung von social Plugins (exter­ner Bei­trag unse­res Partner-Blogs)

2 Klicks für mehr Datenschutz

Weiterlesen »

Na dann werben wir mal

Einen Satz, den ich in der Pra­xis gele­gent­lich zu hören bekomme — oder zumin­dest auf die dahin­ter­ste­hende Grund­hal­tung bei Wer­be­maß­nah­men oft auf­grund Unkennt­nis stoße. Adreß­da­ten lie­gen zuhauf im Unter­neh­men vor, Quelle und zuläs­si­ger Ein­satz­zweck nicht zwin­gend bekannt. Unter­schei­dungs­merk­male zwi­schen Pri­vat– oder Geschäfts­adres­sen ad hoc nicht mög­lich, eine Klas­si­fi­zie­rung ob per­so­nen­be­zo­gen oder nicht liegt nicht vor.

Nach dem Prin­zip “Augen zu und durch” wer­den sol­che Daten­be­stände der inter­nen oder exter­nen Wer­be­ma­schi­ne­rie zuge­führt. Die Quittung(en) lie­gen meist schnell auf dem Tisch. Beschwer­den tele­fo­nisch oder per Email von “pri­va­ten” Betrof­fe­nen, Anfra­gen der zustän­di­gen Lan­des­da­ten­schutz­be­hörde auf­grund dort ein­ge­gan­ge­ner Beschwer­den und wenn nebem dem BDSG (Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz) auch das UWG (Gesetz gegen den unlau­te­ren Wett­be­werb) betrof­fen ist, kost­spie­lege Abmah­nun­gen als Folge.

Die Crux an Wer­bung ist, es gilt nicht nur eines, son­dern gleich meh­rere Gesetze zu prü­fen und ein­zu­hal­ten. Und nicht immer sind die Abgren­zun­gen klar, was wie wo gilt je nach Art der Aus­sen­dung und des zu bewer­ben­den Ange­spro­che­nen. Die­sem Umstand trägt der Düs­sel­dor­fer Kreis (als Zen­tral­or­gan der Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­den) mit sei­ner Ver­öf­fent­li­chung mit Stand Dezem­ber 2013 Rechnung

“Anwen­dungs­hin­weise der Daten­schutz­auf­sichts­be­hör­den zur Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung und Nut­zung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten für werb­li­che Zwecke”

Das zwölf­sei­tige Doku­ment kann als PDF her­un­ter­ge­la­den wer­den und ist das Ergeb­nis einer Arbeits­gruppe “Wer­bung und Adress­han­del”, die das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Daten­schutz­auf­sicht betreut hat. Im Fokus steht die prak­ti­sche Umset­zung des § 28 BDSG.

Neben Hin­wei­sen zur Defi­ni­tion und zum Umgang mit Lis­ten­da­ten wird auch der Aspekt beleuch­tet, wie zu ver­fah­ren ist, wenn im Rah­men von B2B Wer­bung per­so­nen­be­zo­gene Daten ange­spro­chen wer­den sol­len. Das Thema Freund­schafts­wer­bung wird kri­tisch beleuch­tet (und abschlie­ßend mit feh­len­der daten­schutz­recht­li­cher Grund­lage bewer­tet), aber auch die not­wen­dige Ein­wil­li­gung wird prä­zi­siert, sogar im Hin­blick auf ihr Verfallsdatum.

 

 

2 Klicks für mehr Datenschutz

Weiterlesen »

Datenschutz ist bezahlbar

Trans­pa­rente, nach­voll­zieh­bare Kos­ten statt der sprich­wört­li­chen “Katze im Sack” — selbst­ver­ständ­lich mit den Leis­tun­gen von a.s.k. Datenschutz.

Aus der Praxis für die Praxis

Pra­xis­taug­li­che und recht­lich belast­bare Lösun­gen statt sei­ten­lan­ger Rechts­ab­hand­lun­gen — Ihr Tages­ge­schäft steht im Vordergrund.