Neues Paypal Phishing dank SEPA

Von | 9. Juli 2014

Es ist erneut eine gut gemachte Phis­hing Email im Umlauf. Die­ses mal trifft es den Anbie­ter Pay­Pal. Als Zug­pferd wird das SEPA Ver­fah­ren her­an­ge­zo­gen. Man möge doch so nett sein, sich über den Link hin­ter dem But­ton “Jetzt auf SEPA umstel­len” ein­zu­log­gen und seine Bank­da­ten zu veri­fi­zie­ren. Man darf sicher sein, zumin­dest die Zugangs­da­ten zu Pay­pal wer­den danach nicht mehr sicher sein. Der Link führt näm­lich mit­nich­ten zu Pay­pal, son­dern über einen URL Shor­te­ner Dienst ganz woan­ders hin. Pro­bie­ren Sie es bes­ser nicht aus! Es reicht, wenn Sie sich den hin­ter­leg­ten Link anzei­gen las­sen, in dem Sie mit der Maus … Weiterlesen

Die Gefahr von innen — wenn Mitarbeiter zum Sicherheitsrisiko werden

Von | 7. Juli 2014

Viel Zeit und Mühe wird in das Abschir­men und Absi­chern von IT Netz­wer­ken gegen Angriffe von außen inves­tiert. Dabei über­sieht man schnell die Gefah­ren, die Unter­neh­mens­da­ten von innen dro­hen kön­nen. Unab­hän­gig ob Fahr­läs­sig­keit oder Absicht, so soll­ten Sie als Unter­neh­mer und Unter­neh­men diese Bedro­hung nicht aus dem Blick ver­lie­ren. In fast einem Vier­tel aller Fälle sind Mit­ar­bei­ter der Grund für Daten­ab­fluss aus dem Unternehmen.

In Zei­ten von Spei­cher­sticks mit immer grö­ße­rer Spei­cher­ka­pa­zi­tät und Foto­han­dys mit meh­re­ren Mega­pi­xeln Auf­lö­sung erschreckt es teil­weise, wie lax der interne Umgang in Unter­neh­men sein kann.

  • Nut­zungs­richt­li­nien und Pro­fil­sper­ren für die Nut­zung von USB Sticks sind
Weiterlesen

Content Management Systeme (CMS) absichern

Von | 1. Juli 2014

Con­tent Manage­ment Sys­teme (CMS) sind weit ver­brei­tet. Ein­fa­che Instal­la­tion und hoher Bedien­kom­fort unter­stüt­zen die Ver­brei­tung. Doch nicht jeder Betrei­ber weiß um die Sicher­heits­ri­si­ken, die aus einem sol­chen CMS ent­ste­hen. Und das sogar Unge­mach aus dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz droht, hat man erst recht nicht auf dem Schirm. In einem Bei­trag auf der a.s.k. Bera­tungs­seite haben wir wei­tere Infor­ma­tio­nen für Sie zusammengestellt.

Aktuelle Studie: Jedes vierte Unternehmen macht sich um Sicherheit wenig Gedanken

Von | 5. Juni 2014

Wir kön­nen eh nichts dage­gen machen

Die aktu­elle DsiN Stu­die (Deutsch­land sicher im Netz) zeigt einen gefähr­li­chen Hang zum Fata­lis­mus in Unter­neh­men auf. Jedes vierte der befrag­ten Unter­neh­men ergreift gar keine Sicher­heits­maß­nah­men, obwohl das Thema Sicher­heit als wich­tig ein­ge­stuft wird. Bei den The­men wie Email-Verschlüsselung oder Pass­wör­ter ist ein Rück­gang um 7 Pro­zent­punkte zu verzeichnen.

Laut den Auto­ren der Stu­die führt die fata­lis­ti­sche Ein­stel­lung, man könne sich gegen pro­fes­sio­nelle Späh­me­tho­den wie die der NSA so oder so nicht schüt­zen, zu die­ser ungu­ten Ent­wick­lung. Es feh­len Sicher­heits­kon­zepte, Mit­ar­bei­ter sind unzu­rei­chend oder gar nicht für die The­men sen­si­bi­li­siert. Gleich­zei­tig stei­gen der Ein­satz … Weiterlesen

Wir wollen mitlesen

Von | 3. Juni 2014

Mann mit Lupe - Unter BeobachtungVor­rats­da­ten­spei­che­rung, Abhör­wahn, NS Affäre und kein Ende in Sicht

Um nicht hin­ter aus­län­di­schen Geheim­diens­ten zurück­ste­hen zu müs­sen, setzt nun auch der Bun­des­nach­rich­ten­dienst auf akti­ves Mit­le­sen in sozia­len Netz­wer­ken wie Face­book und Twit­ter sowie Blogs in Echt­zeit. Dem­nach sol­len die Akti­vi­tä­ten der Nut­zer noch wäh­rend deren akti­ven Sit­zung auf­ge­zeich­net und aus­ge­wer­tet wer­den. Man erhofft sich durch das bis 2020 für 300 Mil­lio­nen Euro schwere Pro­gramm “Echt­zeit­ana­lyse von Streaming-Daten” ver­tie­fende Kennt­nisse über die Lage im Aus­land.

Nichts gelernt, Herr de Maizière

Edward Snow­den, hin­läng­lich bekann­ter Aus­lö­ser der nach wie vor durch die Bun­des­re­gie­rung her­un­ter­ge­spiel­ten und teil­weise bewußt igno­rier­ten NSA Affäre, … Weiterlesen

Erneut Handlungsbedarf HPI stellt Datenbank zu Identitätsklau online

Von | 20. Mai 2014

Neuer Online Check nicht iden­tisch mit BSI

Bereits zwei Mal die­ses Jahr stellte das Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik ein Online Prüf-Tool zur Ver­fü­gung. Mit­tels die­ses Tools konn­ten Nut­zer tes­ten, inwie­weit ihre Email-Adresse(n) in Ver­bin­dung mit Web­log­ins bereits aktiv miß­braucht wurde(n). Mil­lio­nen Anwen­der haben die­ses Tool bis­her genutzt.

Eine etwas andere Daten­ba­sis bie­tet nun das HPI der Uni­ver­si­tät Pots­dam. Deren Tool prüft ein­schlä­gige Foren und Boards, ob dort Email-Adresse und / oder wei­tere per­so­nen­be­zo­gene Anga­ben inklu­sive Pass­wort öffent­lich zum Miß­brauch zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Zur Zeit umfasst die Daten­bank 171 Mil­lio­nen Einträge.

Nach Ein­gabe einer Email-Adresse erhält der Nut­zer … Weiterlesen

Webseitenbetreiber aufgepasst: Google ändert Links zu eigenen Datenschutzerklärungen

Von | 14. April 2014

Ende März 2014 hat Google seine eige­nen Daten­schutz­er­klä­run­gen aktua­li­siert. Bei die­ser Gele­gen­heit wur­den die Links zu den rele­van­ten daten­schutz­recht­li­chen Anga­ben für die Tools Google Ana­lytics und den Google+ But­ton geändert.

Als logi­sche Kon­se­quenz lan­den nun alle Links in Daten­schutz­er­klä­run­gen im Nir­wana. Google hat es lei­der nicht für nötig erach­tet, eine Umlei­tung (Redi­rect) zu set­zen und somit sind diese vor­ge­schrie­be­nen Infor­ma­tio­nen nicht mehr direkt zugäng­lich. Folg­lich ist die Daten­schutz­er­klä­rung auf den eige­nen Web­sei­ten fehlerhaft.

Daher soll­ten Sie — sofern Sie Google Ana­lytics und / oder den Google+ But­ton auf den Web­sei­ten ein­set­zen — nun schnell rea­gie­ren und diese Links aktua­li­sie­ren. Diese … Weiterlesen

EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung: Vernunft siegt über Sammelwut

Von | 8. April 2014

Heute, am 08.04.2014 hat der Euro­päi­sche Gerichts­hof die EU Richt­li­nie zur Vor­rats­da­ten­spei­che­rung gekippt.

Diese Richt­li­nie aus dem Jahr 2006 sah für die Mit­glied­staa­ten der EU eine Rege­lung über die Spei­che­rung von Ver­kehrs­da­ten auf Vor­rat für einen Zeit­raum von 6 Mona­ten vor. Kri­tik­punkt war damals schon die künst­li­che Schaf­fung einer Ver­pflich­tung durch die natio­na­len Regie­run­gen auf euro­päi­scher Ebene zur Ein­füh­rung einer Vor­rats­da­ten­spei­che­rung. Zuvor waren die Anläufe auf natio­na­ler Ebene wei­test­ge­hend geschei­tert. Durch die Ver­pflich­tung über die EU Schiene sollte die­ses Manko im Sinne eini­ger sam­mel­wü­ti­ger Regie­run­gen aus­ge­he­belt werden.

Die danach ent­stan­de­nen deut­schen Rege­lun­gen im Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­setz (TKG) wur­den durch das … Weiterlesen

Erneut 18 Millionen Nutzerkonten gehackt — BSI Test jetzt online verfügbar

Von | 7. April 2014

Erneut haben Hacker Email­adres­sen und dazu­ge­hö­rige Pass­wör­ter geknackt. Die­ses Mal sind cirka 18 Mil­lio­nen Daten­sätze, dar­un­ter unge­fähr 3 Mil­lio­nen deut­sche Nut­zer betrof­fen sein.

Das Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik BSI hat erneut eine Web­seite zur kom­for­ta­blen Online-Prüfung ins Netz gestellt. Den Online Test fin­den Sie unter

https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Auf die­ser Web­seite fin­den Sie unter “Häu­fige Fra­gen” wei­tere Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Tipps zur Absi­che­rung Ihrer IT Geräte, der Aus­wahl eines siche­ren Pass­worts sowie Anlei­tun­gen zum Ändern und / oder Zurück­set­zen Ihrer Pass­wör­ter bei zahl­rei­chen betrof­fe­nen Webmail-Anbietern.

Betrof­fene Nut­zer der Unter­neh­men Deut­sche Tele­kom / T-Online, Free­net, gmx.de, Kabel Deutsch­land, Vod­a­fone, und web.de wer­den direkt … Weiterlesen

Na dann werben wir mal

Von | 13. Februar 2014

Einen Satz, den ich in der Pra­xis gele­gent­lich zu hören bekomme — oder zumin­dest auf die dahin­ter­ste­hende Grund­hal­tung bei Wer­be­maß­nah­men oft auf­grund Unkennt­nis stoße. Adreß­da­ten lie­gen zuhauf im Unter­neh­men vor, Quelle und zuläs­si­ger Ein­satz­zweck nicht zwin­gend bekannt. Unter­schei­dungs­merk­male zwi­schen Pri­vat– oder Geschäfts­adres­sen ad hoc nicht mög­lich, eine Klas­si­fi­zie­rung ob per­so­nen­be­zo­gen oder nicht liegt nicht vor.

Nach dem Prin­zip “Augen zu und durch” wer­den sol­che Daten­be­stände der inter­nen oder exter­nen Wer­be­ma­schi­ne­rie zuge­führt. Die Quittung(en) lie­gen meist schnell auf dem Tisch. Beschwer­den tele­fo­nisch oder per Email von “pri­va­ten” Betrof­fe­nen, Anfra­gen der zustän­di­gen Lan­des­da­ten­schutz­be­hörde auf­grund dort ein­ge­gan­ge­ner Beschwer­den und wenn nebem dem BDSGWeiterlesen