Abmahnung

Na dann werben wir mal

Einen Satz, den ich in der Pra­xis gele­gent­lich zu hören bekomme — oder zumin­dest auf die dahin­ter­ste­hende Grund­hal­tung bei Wer­be­maß­nah­men oft auf­grund Unkennt­nis stoße. Adreß­da­ten lie­gen zuhauf im Unter­neh­men vor, Quelle und zuläs­si­ger Ein­satz­zweck nicht zwin­gend bekannt. Unter­schei­dungs­merk­male zwi­schen Pri­vat– oder Geschäfts­adres­sen ad hoc nicht mög­lich, eine Klas­si­fi­zie­rung ob per­so­nen­be­zo­gen oder nicht liegt nicht vor.

Nach dem Prin­zip “Augen zu und durch” wer­den sol­che Daten­be­stände der inter­nen oder exter­nen Wer­be­ma­schi­ne­rie zuge­führt. Die Quittung(en) lie­gen meist schnell auf dem Tisch. Beschwer­den tele­fo­nisch oder per Email von “pri­va­ten” Betrof­fe­nen, Anfra­gen der zustän­di­gen Lan­des­da­ten­schutz­be­hörde auf­grund dort ein­ge­gan­ge­ner Beschwer­den und wenn nebem dem BDSG (Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz) auch das UWG (Gesetz gegen den unlau­te­ren Wett­be­werb) betrof­fen ist, kost­spie­lege Abmah­nun­gen als Folge.

Die Crux an Wer­bung ist, es gilt nicht nur eines, son­dern gleich meh­rere Gesetze zu prü­fen und ein­zu­hal­ten. Und nicht immer sind die Abgren­zun­gen klar, was wie wo gilt je nach Art der Aus­sen­dung und des zu bewer­ben­den Ange­spro­che­nen. Die­sem Umstand trägt der Düs­sel­dor­fer Kreis (als Zen­tral­or­gan der Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­den) mit sei­ner Ver­öf­fent­li­chung mit Stand Dezem­ber 2013 Rechnung

“Anwen­dungs­hin­weise der Daten­schutz­auf­sichts­be­hör­den zur Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung und Nut­zung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten für werb­li­che Zwecke”

Das zwölf­sei­tige Doku­ment kann als PDF her­un­ter­ge­la­den wer­den und ist das Ergeb­nis einer Arbeits­gruppe “Wer­bung und Adress­han­del”, die das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Daten­schutz­auf­sicht betreut hat. Im Fokus steht die prak­ti­sche Umset­zung des § 28 BDSG.

Neben Hin­wei­sen zur Defi­ni­tion und zum Umgang mit Lis­ten­da­ten wird auch der Aspekt beleuch­tet, wie zu ver­fah­ren ist, wenn im Rah­men von B2B Wer­bung per­so­nen­be­zo­gene Daten ange­spro­chen wer­den sol­len. Das Thema Freund­schafts­wer­bung wird kri­tisch beleuch­tet (und abschlie­ßend mit feh­len­der daten­schutz­recht­li­cher Grund­lage bewer­tet), aber auch die not­wen­dige Ein­wil­li­gung wird prä­zi­siert, sogar im Hin­blick auf ihr Verfallsdatum.

 

 

Weiterlesen »

Facebook — heißes Pflaster für Unternehmen und Gewerbetreibende

Face­book hat sei­nen Sitz, wie die meis­ten Anbie­ter sozia­ler Netz­werke, außer­halb von Deutsch­land oder des euro­päi­schen Rechts­raums. Der Fir­men­sitz in den USA hat recht­lich für die Betrei­ber einige Vor­teile.  Nicht von unge­fähr gel­ten die USA als nicht­si­cher, was Daten­schutz angeht. Dies wirkt sich schnell auf die Pra­xis aus. Wer hat für den Fir­men­auf­tritt in Face­book nicht schon mal ver­geb­lich ein pas­sen­des und recht­kon­for­mes Feld für das Impres­sum gesucht? Doch jetzt kommt ein neues Risiko für gewerb­li­che Betrei­ber von Auf­trit­ten in sozia­len Netz­wer­ken hinzu.

Face­book gene­riert für geteilte Inhalte ein „Thumbnail“ – ein klei­nes Vor­schau­bild­chen – und schmückt den Ein­trag auf der Pinn­wand mit die­ser Miniaturvorschau.

Sieht schick aus! Spricht an! Ist brandgefährlich!

Eine Ber­li­ner Rechts­an­walts­kanz­lei hat einen gewerb­li­chen Facebook-Betreiber abge­mahnt. Grund: auf sei­ner Pinn­wand fand sich die Mini­vor­schau eines urhe­ber­recht­lich geschütz­ten Bil­des. Das gelangte auf­grund der viel­fach genutz­ten „Teilen“-Funktion an die­sen Platz. Die Urhe­ber­rechts­in­ha­be­rin, eine Foto­gra­fin, ver­langte die sofor­tige Ent­fer­nung, die Abgabe einer straf­be­wehr­ten Unter­las­sungs­er­klä­rung und zusätz­lich Scha­dens­er­satz in Höhe von 1.200 Euro. Hinzu kom­men noch die Anwalts­ge­büh­ren in Höhe von 546 Euro.

Der Rechts­ver­tre­ter des abge­mahn­ten Unter­neh­mens bejaht den Rechts­ver­stoß, der in die­sem Falle nicht abge­strit­ten wer­den kann. An der Höhe der For­de­rung äußerte er jedoch Zwei­fel. Nichts­des­to­trotz wird ein ent­spre­chen­der Betrag zu zah­len sein.

Unsere Tipps:

  • Tei­len“ Sie immer ohne Miniaturbild
  • Bil­den Sie zur Sicher­heit eine Rück­stel­lung für Abmah­nun­gen und die Abwehr sol­cher Risi­ken. Es ist prak­tisch kaum mög­lich, soziale Netz­werke und Medien zu nut­zen, ohne Urhe­ber­rechts­ver­stöße zu begehen
  • Besu­chen Sie eines unse­rer Semi­nare „Social Media für Unter­neh­men — Chan­cen und Risi­ken im Web 2.0“ und sichern Sie Ihr Unter­neh­men gegen zahl­rei­che Risi­ken von vorn­her­ein ab
Weiterlesen »

Tipp: Facebook Unternehmensseiten mit Impressum ausstatten (Impressumspflicht)

Die Abmahn­in­dus­trie hat neues Fut­ter — Unter­neh­mens­auf­tritte bei Face­book ohne Impres­sum! Wie jeder andere gewerb­li­che Webauf­tritt muss auch die moderne Face­book Fan­page über ein rechts­si­che­res Impres­sum ver­fü­gen, es besteht Impress­ums­pflicht. Urteile und Kom­men­tare hierzu gibt es zuhauf — der geneigte Leser mag die Such­funk­tio­nen ein­schlä­gi­ger Such­ma­schi­nen bemühen.

Eine ein­fa­che und recht schnelle Form der Umset­zung stelle ich hier kurz vor. Erstel­len Sie in weni­gen Schrit­ten ein Impres­sum für Ihre Face­book Fanpage.

Schritt 1: Ein­log­gen in Facebook

Schritt 2: Suche nach “sta­tic iframe tab” und Aus­wahl der Anwen­dung (Maus­klick). Gele­gent­lich führt die Suche kei­nen Tref­fer auf, dann ver­wen­den Sie bitte den Such­be­griff “Woobox”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 3: Install Page Tab (alter­na­tiv Install 2nd Tab, wenn schon andere Tabs mit die­sem Tool ein­ge­rich­tet wurden)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 4: Seite aus­wäh­len, zur der die­ser Tab hin­zu­ge­fügt wer­den soll

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 5: Hier ist der neue Tab schon sicht­bar, die­sen nun ankli­cken und im Fol­ge­fens­ter die Anwen­dung autorisieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 6: Die Frage im nächs­ten Fens­ter noch bestä­ti­gen und es erscheint das Kon­fi­gu­ra­ti­ons­fens­ter. Hier tra­gen Sie nun (am bes­ten den Edi­tor rechts über dem Ein­ga­be­fens­ter akti­vie­ren oder als HTML-Code) Ihren Impress­ums­text ein und ver­ge­ben unter Tab Name (den Ein­trag “Wel­come” löschen) “Impres­sum” ein. Danach noch “Save set­tings” betä­ti­gen und auf der Fol­ge­sei­ten die Anfrage bestä­ti­gen. Und fer­tig ist das Impressum!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hilf­rei­che Links

  • Wol­len Sie die Risi­ken aus dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz für Ihr Unter­neh­men mini­mie­ren? Eine pas­sende Lösung fin­den Sie sicher in unse­rem Leis­tungs­an­ge­bot.
  • Unsi­cher, ob für Ihr Unter­neh­men die gesetz­li­che Bestell­pflicht für einen (exter­nen) Daten­schutz­be­auf­trag­ten vor­liegt? Die Ant­wort gibt unser Datenschutz-Quick-Check, siehe Leis­tun­gen.
  • Sie wol­len eine unab­hän­gige Prü­fung, wie gut es um Daten­schutz und Daten­si­cher­heit in Ihrem Unter­neh­men bestellt ist? Kein Pro­blem mit unse­ren Leis­tun­gen.
  • Schu­lungs­be­darf für Ihre Mit­ar­bei­ter? Zusätz­li­che Trai­nings und Work­shops rund um Daten­schutz und Daten­si­cher­heit? Erfah­ren Sie mehr über unsere Schu­lun­gen und Semi­nare.
  • Anlei­tun­gen, Rat­ge­ber und Links, die das täg­li­che Arbei­ten erleich­tern und hel­fen kön­nen, Daten­pan­nen zu ver­mei­den, fin­den Sie in der Rubrik Anlei­tun­gen / Rat­ge­ber.

 

 

 

Weiterlesen »

Ist Ihr Webauftritt datenschutzkonform? Mit Sicherheit mit dem Zertifikat a.s.k. websecure

ask Datenschutz Zertifikat websecure sicherer gepruefter webauftritt muster

Kaum ein Unter­neh­men kommt ohne Webauf­tritt aus heut­zu­tage. Der Auf­tritt im World Wide Web ist zu mehr her­an­ge­wach­sen als die ursprüng­li­che digi­tale Visi­ten­karte. Mit zahl­rei­chen Funk­tio­nen wird um die Gunst der Besu­cher gebuhlt. News­let­ter, Kon­takt­for­mu­lare, Stel­len­aus­schrei­bun­gen, Gewinn­spiele, Social Media, Daten­schutz­er­klä­rung oder auch das Impres­sum haben natur­ge­mäß ihre Tücken und ber­gen das Risiko von Abmah­nun­gen und Buß­gel­dern. Prä­sen­tie­ren Sie Ihren Webseiten-Besuchern das Datenschutz-Zertifikat a.s.k. websecure und demons­trie­ren damit den daten­schutz­kon­for­men Umgang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten Ihrer Webseite.

Und so ein­fach kom­men Sie zum Ziel:

  1. Schi­cken Sie uns mit dem unten­ste­hen­den For­mu­lar die URL Ihrer Web­seite und Ihre Kon­takt­da­ten. Sie erhal­ten zeit­nah Ihr Angebot.
  2. Nach Auf­trags­ver­gabe folgt ein umfang­rei­cher Check Ihres Webauf­tritts. Im Anschluß liegt Ihnen ein detail­lier­ter Ergeb­nis– und Maß­nah­men­be­richt vor.
  3. Jetzt gilt es für Sie, die iden­ti­fi­zier­ten Schwach­stel­len zu beseitigen.
  4. Nach posi­ti­ver Nach­prü­fung erhal­ten Sie das Datenschutz-Zertifikat a.s.k. websecure.

 

Die Prüf­punkte

  1. Impres­sum
  2. Daten­schutz­er­klä­rung (Umfang und Inhalt)
  3. Web­tracking Umsetzung
  4. News­let­ter Umsetzung
  5. Online-Buchungen / Kontaktformulare
  6. Stel­len­an­ge­bote online
  7. Social Media Inte­gra­tion / Umsetzung
  8. Zuläs­sig­keit der Datenerhebun
  9. Con­tent Manage­ment Sys­tem (CMS)

 

a.s.k. webse­cure

Das Datenschutz-Zertifikat a.s.k. webse­cure hat eine Gül­tig­keit von 12 Mona­ten und kann nach ent­spre­chen­der Nach­prü­fung ver­län­gert werden.

Inter­esse? Dann ein­fach For­mu­lar aus­fül­len — wir mel­den uns mit einem Ange­bot bei Ihnen und machen Ihren Webauf­tritt sicher.

Ihre Anfrage

 

Sicher­heits­ab­frage

 

 

Weiterlesen »

2-Klick-Lösung: Alternative zum Facebook “Gefällt mir”- / Like-Button datenschutzkonform?

Mann mit Lupe - Unter BeobachtungDer gest­rige Blog­bei­trag Face­books “Gefällt mir” / “Like” nun bun­des­weit unter Beschuss vom 19.12.2011 hat auf Xing.de die Frage auf­ge­wor­fen, wie denn Daten­schutz­ver­stöße beim Ein­satz von social plugins wie dem “Gefällt mir”- / “Like”-Button von Face­book ver­mie­den wer­den kön­nen. Die Ant­wort ist recht sim­pel: zur Zeit eigent­lich nur durch den Ver­zicht auf den Ein­satz die­ser Plugins.

Da diese Mög­lich­keit mit fort­schrei­ten­der Ver­net­zung und den sich aus sozia­len Netz­wer­ken bie­ten­den Umsatz­po­ten­tia­len für Unter­neh­men nicht sehr befrie­di­gend ist, wird fleis­sig an Alter­na­ti­ven gear­bei­tet, pro­gram­miert und argu­men­tiert. Allen voran steht hier zur Zeit die sog. 2-Klick-Lösung. Diese wird von zahl­rei­chen Sei­ten und Unter­neh­men in ver­schie­de­nen Aus­prä­gun­gen umge­setzt und pro­pa­giert. Ein recht bekann­ter Ver­tre­ter ist der heise Ver­lag, u.a. Her­aus­ge­ber des pro­fes­sio­nel­len Com­pu­ter­ma­ga­zins c’t.

Kri­tik am Face­book “Gefällt mir”-Button

Die übli­che Ein­bin­dung des Face­book “Gefällt mir” — But­tons steht aus meh­re­ren Grün­den unter Beschuss der Daten­schutz­be­hör­den. Das beginnt bei der Erstel­lung von Benut­zer­pro­fi­len, unab­hän­gig von einer Anmel­dung bei Face­book, geht über die Über­mitt­lung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten an ein nicht-sicheres Land wie die USA und hört bei der feh­len­den Ein­wil­li­gung des Web­sei­ten­be­su­chers vor der gan­zen Erfas­sung und Über­tra­gung noch lange nicht auf. Wer hier tie­fer in das Thema ein­stei­gen will:

Was ist die 2-Klick-Lösung?

Bei der alter­na­tiv dis­ku­tier­ten 2-Klick-Lösung wird zuerst ledig­lich eine Gra­fik des Like-Buttons ange­zeigt, die selbst noch keine akti­ven Funk­tio­nen ent­hält. Erst ein Klick auf diese Gra­fik löst die Kon­takt­auf­nahme zu Face­book und die Daten­über­tra­gung aus.

Das klingt doch gut

Ja, vom Ansatz her nicht ver­kehrt. Auch das ULD meint hierzu:

“Die Umset­zung führt zu einer daten­spar­sa­men Ein­bin­dung von Social Plugins, wie sie auch in der FAQ unter https://www.datenschutzzentrum.de/facebook/ beschrie­ben ist.”

Jedoch schränkt es diese Lösung zugleich wie­der ein:

“Es muss jedoch beach­tet wer­den, dass mit­tels einer sol­chen infor­mier­ten Ein­wil­li­gung der Nut­ze­rin bzw. des Nut­zers nur die Daten­über­tra­gung an Face­book auf Ver­an­las­sung eines Web­sei­ten­be­trei­bers gerecht­fer­tigt wer­den kann. Dies ändert nichts daran, dass gegen­über Face­book nach unse­rer Ana­lyse zur­zeit keine wirk­same Ein­wil­li­gung der Nut­ze­rin oder des Nut­zers vorliegt.”

Nicht der Weis­heit letz­ter Schluss

Dem­nach sind die Pro­bleme durch diese 2-Klick-Lösung nicht vom Tisch. Der Web­sei­ten­be­trei­ber ver­fügt zwar damit über eine tech­ni­sche Umset­zung, die in punkto Daten­schutz eine Ver­bes­se­rung dar­stellt, jedoch keine recht­li­che Unbe­denk­lich­keits­be­schei­ni­gung sei­tens der Behör­den erhält. Es bleibt also nichts ande­res übrig, als die aktu­el­len Dis­kus­sio­nen und Reak­tio­nen auf­merk­sam wei­ter zu ver­fol­gen. Den ursprüng­li­chen Face­book Like-Button in unver­än­der­ter Form ein­zu­set­zen, erscheint wenig emp­feh­lens­wert. Jedoch sollte jedem Web­sei­ten­be­trei­ber bewusst sein, dass ein Ersatz durch die 2-Klick-Lösung eben­falls keine Rechts­si­cher­heit mit sich bringt.

Vari­an­ten der 2-Klick-Lösung

Es gibt zahl­rei­che Vari­an­ten und Abwand­lun­gen der 2-Klick-Lösung. Bei­spiel­haft seien hier die Lösung von heise und der Anwalts­kanz­lei Fer­ner genannt. Für einige Content-Management-Systeme wie Word­Press oder Joomla sind wei­ter­hin sofort ein­setz­bare Addons / Plugins verfügbar.

 

Weiterlesen »

Datenschutz ist bezahlbar

Trans­pa­rente, nach­voll­zieh­bare Kos­ten statt der sprich­wört­li­chen “Katze im Sack” — selbst­ver­ständ­lich mit a.s.k. Datenschutz.

Aus der Praxis für die Praxis



Pra­xis­taug­li­che und recht­lich belast­bare Lösun­gen statt sei­ten­lan­ger Rechts­ab­hand­lun­gen — Ihr Tages­ge­schäft steht im Vordergrund.