Internet

Neues Paypal Phishing dank SEPA

Es ist erneut eine gut gemachte Phis­hing Email im Umlauf. Die­ses mal trifft es den Anbie­ter Pay­Pal. Als Zug­pferd wird das SEPA Ver­fah­ren her­an­ge­zo­gen. Man möge doch so nett sein, sich über den Link hin­ter dem But­ton “Jetzt auf SEPA umstel­len” ein­zu­log­gen und seine Bank­da­ten zu veri­fi­zie­ren. Man darf sicher sein, zumin­dest die Zugangs­da­ten zu Pay­pal wer­den danach nicht mehr sicher sein. Der Link führt näm­lich mit­nich­ten zu Pay­pal, son­dern über einen URL Shor­te­ner Dienst ganz woan­ders hin. Pro­bie­ren Sie es bes­ser nicht aus! Es reicht, wenn Sie sich den hin­ter­leg­ten Link anzei­gen las­sen, in dem Sie mit der Maus über den fah­ren. Der Link wird dann angezeigt.

Gut, wer in Pay­Pal zusätz­li­che Sicher­heits­fea­tures akti­viert hat, wie den SMS Login (Pay­pal Sicher­heits­schlüs­sel). Nach dem Login wird eine SMS an die regis­trierte Mobil­te­le­fon­num­mer ver­sandt. Erst nach der Ein­gabe des Codes aus die­ser SMS erfolgt der Zugriff auf das Pay­pal Konto.

Soll­ten Sie eine Email erhal­ten, die aus­sieht, wie folgt — ein­fach löschen. :-)

Paypal Phishing Email
Pay­pal gibt auf der Unter­neh­mens­web­seite wei­tere Tipps, wie der Nut­zer Phi­sing Mails erken­nen und sich davor schüt­zen kann.

Weiterlesen »

Content Management Systeme (CMS) absichern

Con­tent Manage­ment Sys­teme (CMS) sind weit ver­brei­tet. Ein­fa­che Instal­la­tion und hoher Bedien­kom­fort unter­stüt­zen die Ver­brei­tung. Doch nicht jeder Betrei­ber weiß um die Sicher­heits­ri­si­ken, die aus einem sol­chen CMS ent­ste­hen. Und das sogar Unge­mach aus dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz droht, hat man erst recht nicht auf dem Schirm. In einem Bei­trag auf der a.s.k. Bera­tungs­seite haben wir wei­tere Infor­ma­tio­nen für Sie zusammengestellt.

Weiterlesen »

Wir wollen mitlesen

Mann mit Lupe - Unter BeobachtungVor­rats­da­ten­spei­che­rung, Abhör­wahn, NS Affäre und kein Ende in Sicht

Um nicht hin­ter aus­län­di­schen Geheim­diens­ten zurück­ste­hen zu müs­sen, setzt nun auch der Bun­des­nach­rich­ten­dienst auf akti­ves Mit­le­sen in sozia­len Netz­wer­ken wie Face­book und Twit­ter sowie Blogs in Echt­zeit. Dem­nach sol­len die Akti­vi­tä­ten der Nut­zer noch wäh­rend deren akti­ven Sit­zung auf­ge­zeich­net und aus­ge­wer­tet wer­den. Man erhofft sich durch das bis 2020 für 300 Mil­lio­nen Euro schwere Pro­gramm “Echt­zeit­ana­lyse von Streaming-Daten” ver­tie­fende Kennt­nisse über die Lage im Aus­land.

Nichts gelernt, Herr de Maizière

Edward Snow­den, hin­läng­lich bekann­ter Aus­lö­ser der nach wie vor durch die Bun­des­re­gie­rung her­un­ter­ge­spiel­ten und teil­weise bewußt igno­rier­ten NSA Affäre, äußerte sich in einem Inter­view der NBC Nighlty News Ende Mai 2014 kri­tisch zum Über­wa­chungs­wahnsinn. Noch vor den Anschlä­gen 9/11 oder auch dem Bos­ton Mara­thon lagen alle rele­van­ten Infor­ma­tio­nen vor. Doch man war nicht in der Lage, das gesamte Bild zu sehen und die Anschläge zu verhindern.

Doch genau die­ses Argu­ment füh­ren immer wie­der Geheim­dienste und auch die deut­sche Poli­tik ins Feld, wenn es um mehr Über­wa­chung und eine wei­tere Aus­höh­lung der Schutz­rechte der Bür­ger geht. Edward Snow­den meint hierzu (über­setzt): “Ist das wirk­lich der beste Weg, unser Land zu schüt­zen, oder ver­su­chen wir Geld in eine magi­sche Lösung zu ste­cken, die uns in Wahr­heit nicht nur unsere Sicher­heit, son­dern auch unsere Rechte und unsere Art zu leben kostet…”

 

Frag­lich, ob und inwie­weit “pro­fes­sio­nelle” Ter­ro­ris­ten sich für das nächste Atten­tat auf Face­book ver­ab­re­den. Herr de Mai­zière wird es wissen .…

Weiterlesen »

Erneut Handlungsbedarf HPI stellt Datenbank zu Identitätsklau online

Neuer Online Check nicht iden­tisch mit BSI

Bereits zwei Mal die­ses Jahr stellte das Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik ein Online Prüf-Tool zur Ver­fü­gung. Mit­tels die­ses Tools konn­ten Nut­zer tes­ten, inwie­weit ihre Email-Adresse(n) in Ver­bin­dung mit Web­log­ins bereits aktiv miß­braucht wurde(n). Mil­lio­nen Anwen­der haben die­ses Tool bis­her genutzt.

Eine etwas andere Daten­ba­sis bie­tet nun das HPI der Uni­ver­si­tät Pots­dam. Deren Tool prüft ein­schlä­gige Foren und Boards, ob dort Email-Adresse und / oder wei­tere per­so­nen­be­zo­gene Anga­ben inklu­sive Pass­wort öffent­lich zum Miß­brauch zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Zur Zeit umfasst die Daten­bank 171 Mil­lio­nen Einträge.

Nach Ein­gabe einer Email-Adresse erhält der Nut­zer zeit­nah eine Email mit genauer Angabe der kom­pro­mit­tier­ten Daten. Wenn kein Ein­trag gefun­den wurde, wird keine Email ver­sandt. Das bedeu­tet jedoch nicht, dass diese Daten nicht ander­wei­tig bekannt sind und miß­braucht werden.

Top 10 der unsi­che­ren Passwörter

Obwohl die Tat­sa­che hin­läng­lich bekannt ist, wie ein eini­ger­ma­ßen siche­res Pass­wort aus­se­hen sollte, fin­den sich in der Top 10 der Sta­tis­tik alte Bekannte wie “123456”, “pass­word” und “qwertz” wie­der. Details über unsi­chere Pass­wör­ter und Hil­fe­stel­lun­gen zu merk­ba­ren siche­ren Pass­wör­tern fin­den Sie hier im a.s.k. Datenschutz-Blog

Zum Online Check des HPI: https://sec.hpi.uni-potsdam.de/leak-checker/search

Es lohnt sich, nicht nur alle pri­va­ten Email Adres­sen zu prü­fen, son­dern auch die geschäft­li­chen Daten einzubeziehen.

Weiterlesen »

Apps geht immer! – Die Daten sind frei …

appsgehtimmerUnter­hal­tung und Infor­ma­tion zum pri­va­ten Daten­schutz im Rah­men der Roten Kul­tur­wo­chen. Für Satire sorgt der Kaba­ret­tist Wer­ner Meier, der im Juli in der Lach– und Schieß­ge­sell­schaft mit „Apps geht immer“ die Lach­mus­keln der Zuhö­rer stra­pa­zierte. Für Auf­klä­rung sorgt der vom ZDF pro­du­zierte Film „Der glä­serne Deut­sche — Wie Bür­ger aus­ge­späht wer­den!“, zur Ver­fü­gung gestellt von der Otto Bren­ner Stif­tung in Frank­furt. Inter­es­sante Infor­ma­tion zur pri­va­ten Daten­si­cher­heit bie­tet der Daten­schutz­be­auf­tragte Sascha Kuhrau aus Nürnberg.

Ort: Huber­wirt Eching
Beginn: 19:00 Uhr
Ter­min: 18.10.2013

Weiterlesen »

Datenschutz ist bezahlbar

Trans­pa­rente, nach­voll­zieh­bare Kos­ten statt der sprich­wört­li­chen “Katze im Sack” — selbst­ver­ständ­lich mit a.s.k. Datenschutz.

Aus der Praxis für die Praxis



Pra­xis­taug­li­che und recht­lich belast­bare Lösun­gen statt sei­ten­lan­ger Rechts­ab­hand­lun­gen — Ihr Tages­ge­schäft steht im Vordergrund.