Webseitenbetreiber aufgepasst: Google ändert Links zu eigenen Datenschutzerklärungen

Ende März 2014 hat Google seine eige­nen Daten­schutz­er­klä­run­gen aktua­li­siert. Bei die­ser Gele­gen­heit wur­den die Links zu den rele­van­ten daten­schutz­recht­li­chen Anga­ben für die Tools Google Ana­lytics und den Google+ But­ton geändert.

Als logi­sche Kon­se­quenz lan­den nun alle Links in Daten­schutz­er­klä­run­gen im Nir­wana. Google hat es lei­der nicht für nötig erach­tet, eine Umlei­tung (Redi­rect) zu set­zen und somit sind diese vor­ge­schrie­be­nen Infor­ma­tio­nen nicht mehr direkt zugäng­lich. Folg­lich ist die Daten­schutz­er­klä­rung auf den eige­nen Web­sei­ten fehlerhaft.

Daher soll­ten Sie — sofern Sie Google Ana­lytics und / oder den Google+ But­ton auf den Web­sei­ten ein­set­zen — nun schnell rea­gie­ren und diese Links aktua­li­sie­ren. Diese lau­ten wie folgt:

Daten­schutz­recht­li­che Infor­ma­tio­nen zu Google Ana­lytics (exter­ner Link)
http://www.google.com/intl/de/analytics/learn/privacy.html

Daten­schutz­recht­li­che Infor­ma­tio­nen bezüg­lich des Google+ But­tons (exter­ner Link)
https://www.google.com/policies/privacy/partners/?hl=de

Nicht ver­ges­sen: die fol­gen­den bei­den Links soll­ten eben­falls Bestand­teil Ihrer Daten­schutz­er­klä­rung sein. Beide sind von der aktu­el­len Adres­s­än­de­rung jedoch nicht betroffen:

Neu­es­ter Stand “All­ge­meine Daten­schutz­hin­weise von Google”
http://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Browser-Add-on gaop­tout zur Deak­ti­vie­rung von Google Ana­lytics zum Down­load
https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

Ergän­zen­der Tipp: Daten­schutz bei Nut­zung von social Plugins (exter­ner Bei­trag unse­res Partner-Blogs)

Telefonnummer gesucht? Facebook hilft aus

Face­book selbst, nennt den Vor­gang “ärger­lich und pein­lich”. Der eine oder andere fand ihn viel­leicht sogar recht nützlich.

Die Grund­lage

Eines der “Komfort-Features” von Face­book besteht aus der Mög­lich­keit, das vor­han­dene Adress­buch samt der darin ent­hal­te­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten auf Ser­ver des Unter­neh­mens hoch­zu­la­den. Alter­na­tiv kann man auch seine Online-Adressbücher für den direk­ten Zugriff durch das ame­ri­ka­ni­sche Unter­neh­men frei­schal­ten. Um nicht selbst nach Freun­den und Bekann­ten suchen zu müs­sen, ver­glich Face­book nun die hoch­ge­la­de­nen Anga­ben mit Daten vor­han­de­ner Nut­zer. Wer allzu sorg­los die Einladen-Funktion für noch nicht auf Face­book bekannte Kon­takte klickte, sorgte zusätz­lich für eine Flut von auf­mun­tern­den Ein­la­dun­gen per Email in hoher Takt­zahl in das Post­fach mit der Email-Adresse des betrof­fe­nen Kon­takts. Gerade bei geschäft­li­chen Kon­tak­ten oder auch Pati­en­ten und Kun­den von Arzt­pra­xen und Anwalts­kanz­leien sorgte das regel­mä­ßig für Erheiterung.

Die Panne

Kam man als Face­book Nut­zer nun auf die Idee, seine Daten wie­der von den Ser­vern des Unter­neh­mens abzu­ru­fen, waren diese fein säu­ber­lich ergänzt. Wo mög­li­cher­weise Lücken bei Email-Adressen oder Tele­fon­num­mern klaff­ten, waren diese nun aku­rat durch die Anga­ben von ande­ren Nut­zern und deren hoch­ge­la­de­nen Adress­bü­chern ver­voll­stän­digt. Kom­for­ta­bler ist die Pflege der eige­nen Kon­takt­da­ten­bank doch kaum zu haben.

Was sagt Face­book dazu?

Mitt­ler­weile ist die­ses “Fea­ture” beho­ben. Das Unter­neh­men rea­giert etwas ver­schnupft auf den Vor­wurf der Nach­läs­sig­keit mit der Aus­sage, dass selbst eine “enga­gierte Sicher­heits­ab­tei­lung tech­ni­sche Pan­nen nicht hun­dert­pro­zen­tig aus­schlie­ßen kann”.

Ob die Zusam­men­füh­rung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten­samm­lun­gen eine tech­ni­sche Panne gewe­sen ist, mag dahin­ge­stellt sein. Ein Schelm, wer dabei an Absicht und Pro­filing denkt. Die Mög­lich­keit des Down­loads war jedoch bestimmt so nicht vorgesehen.

In die­sem Sinne “I like” :-)

a.s.k. Datenschutz auf dem 9. Sicherheitstag NRW am 16.05.2013 in Oberhausen

In Ober­hau­sen fin­det am 16.05.2013 der neunte Sicher­heits­tag NRW des Ver­bands für Sicher­heit in der Wirt­schaft Nordrhein-Westfalen e.V. (VSW NW) unter der Schirm­herr­schaft des Innen– und Kom­mu­nal­mi­nis­ters von Nordrhein-Westfalen statt. Das dies­jäh­rige Thema steht ganz im Zei­chen sozia­ler Netzwerke:

Soziale Netz­werke und Social Engi­nee­ring -
Bedeu­tung für die Unternehmenssicherheit

Ver­tre­ter aus Wirt­schaft, Poli­tik und Ver­wal­tung refer­rie­ren und dis­ku­tie­ren zu aktu­el­len The­men wie

  • Digi­tal Poli­cing — Soziale Netz­werke im Fokus der Poli­zei (Lan­des­kri­mi­nal­di­rek­tor Die­ter Schür­mann, Abt. 4, Minis­te­rium für Inne­res und Kom­mu­na­les NRW)
  • Daten­schutz und Soziale Netz­werke — Part­ner oder Kon­tra­hen­ten (Sascha Kuhrau, a.s.k. Daten­schutz, Bera­ter für Daten­schutz + Datensicherheit)
  • Soziale Netz­werke stel­len die Unter­neh­mens­si­cher­heit vor große Her­aus­for­de­run­gen (Prof. Dr. Gor­don Rohr­mair, Vize­prä­si­dent für For­schung und Wis­sens­trans­fer, Hoch­schule Augs­burg — Fak. für Informatik)
  • Von net­ten und ande­ren Men­schen — Social Engi­nee­ring (Fred Maro, Lei­ter des inter­na­tio­nal auf die Abwehr von Social Engi­nee­ring Angrif­fen spe­zia­li­sier­ten Unter­neh­mens FM-nospy)
  • Infor­ma­tion Secu­rity @ 2013 (Andreas Ebert, Head of Infor­ma­tion Secu­rity, RWE AG)

Der Vor­tag von a.s.k. Daten­schutz wird das Span­nungs­feld zwi­schen Daten­schutz und sozia­len Netz­wer­ken beleuch­ten im Hin­blick auf den oft­mals sorg­lo­sen Umgang mit den eige­nen Daten durch die Nut­zer einer­seits und dem hin­ter den sozia­len Netz­wer­ken ste­hen­den Geschäfts­mo­dell ande­rer­seits unter den Rah­men­be­din­gun­gen des deut­schen und euro­päi­schen Datenschutzrechts.

Sascha Kuhrau, a.s.k. Datenschutz auf dem 9. Sicherheitstag NRW

Mehr Infor­ma­tio­nen

Aus dem Whopper wird ein Burger — Twitter Account von Burger King meldet Verkauf

“Bur­ger King wurde an McDo­nalds ver­kauft, da der Whop­per floppte” — so prangte es ges­tern einige Stun­den zusam­men mit dem Mar­ken­zei­chen von McDo­nalds auf dem Titel des offi­zi­el­len Twit­ter Accounts von Bur­ger King. Dann war der Spuk vor­bei und die Seite vom Netz. Inner­halb von Minu­ten ver­brei­tete sich die Nach­richt über Twit­ter. Mut­ma­ßun­gen gehen von unsi­che­ren Pass­wör­tern aus, andere ver­mu­ten einen genia­len Marketing-Trick des Unter­neh­mens dahin­ter. Denn inner­halb kür­zes­ter Zeit fand die Twitter-Seite von Bur­ger King zusätz­li­che 15.000 Fol­lo­wer. Eine Stel­lung­nahme des Kon­zerns steht noch aus.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt — siehe Mel­dung von heute mor­gen auf der wie­der live geschal­te­ten Twitter-Seite:

bk-twitter

 

 

 

 

 

 

Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/burgerking-gehacktes-twitter-account-zeigt-mcdonalds-logo-a-884156.html

Facebook — heißes Pflaster für Unternehmen und Gewerbetreibende

Face­book hat sei­nen Sitz, wie die meis­ten Anbie­ter sozia­ler Netz­werke, außer­halb von Deutsch­land oder des euro­päi­schen Rechts­raums. Der Fir­men­sitz in den USA hat recht­lich für die Betrei­ber einige Vor­teile.  Nicht von unge­fähr gel­ten die USA als nicht­si­cher, was Daten­schutz angeht. Dies wirkt sich schnell auf die Pra­xis aus. Wer hat für den Fir­men­auf­tritt in Face­book nicht schon mal ver­geb­lich ein pas­sen­des und recht­kon­for­mes Feld für das Impres­sum gesucht? Doch jetzt kommt ein neues Risiko für gewerb­li­che Betrei­ber von Auf­trit­ten in sozia­len Netz­wer­ken hinzu.

Face­book gene­riert für geteilte Inhalte ein „Thumbnail“ – ein klei­nes Vor­schau­bild­chen – und schmückt den Ein­trag auf der Pinn­wand mit die­ser Miniaturvorschau.

Sieht schick aus! Spricht an! Ist brandgefährlich!

Eine Ber­li­ner Rechts­an­walts­kanz­lei hat einen gewerb­li­chen Facebook-Betreiber abge­mahnt. Grund: auf sei­ner Pinn­wand fand sich die Mini­vor­schau eines urhe­ber­recht­lich geschütz­ten Bil­des. Das gelangte auf­grund der viel­fach genutz­ten „Teilen“-Funktion an die­sen Platz. Die Urhe­ber­rechts­in­ha­be­rin, eine Foto­gra­fin, ver­langte die sofor­tige Ent­fer­nung, die Abgabe einer straf­be­wehr­ten Unter­las­sungs­er­klä­rung und zusätz­lich Scha­dens­er­satz in Höhe von 1.200 Euro. Hinzu kom­men noch die Anwalts­ge­büh­ren in Höhe von 546 Euro.

Der Rechts­ver­tre­ter des abge­mahn­ten Unter­neh­mens bejaht den Rechts­ver­stoß, der in die­sem Falle nicht abge­strit­ten wer­den kann. An der Höhe der For­de­rung äußerte er jedoch Zwei­fel. Nichts­des­to­trotz wird ein ent­spre­chen­der Betrag zu zah­len sein.

Unsere Tipps:

  • Tei­len“ Sie immer ohne Miniaturbild
  • Bil­den Sie zur Sicher­heit eine Rück­stel­lung für Abmah­nun­gen und die Abwehr sol­cher Risi­ken. Es ist prak­tisch kaum mög­lich, soziale Netz­werke und Medien zu nut­zen, ohne Urhe­ber­rechts­ver­stöße zu begehen
  • Besu­chen Sie eines unse­rer Semi­nare „Social Media für Unter­neh­men — Chan­cen und Risi­ken im Web 2.0“ und sichern Sie Ihr Unter­neh­men gegen zahl­rei­che Risi­ken von vorn­her­ein ab