Webseite

Content Management Systeme (CMS) absichern

Con­tent Manage­ment Sys­teme (CMS) sind weit ver­brei­tet. Ein­fa­che Instal­la­tion und hoher Bedien­kom­fort unter­stüt­zen die Ver­brei­tung. Doch nicht jeder Betrei­ber weiß um die Sicher­heits­ri­si­ken, die aus einem sol­chen CMS ent­ste­hen. Und das sogar Unge­mach aus dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz droht, hat man erst recht nicht auf dem Schirm. In einem Bei­trag auf der a.s.k. Bera­tungs­seite haben wir wei­tere Infor­ma­tio­nen für Sie zusammengestellt.

Weiterlesen »

Relaunch www.ask-datenschutz.de

Mit neuem Design und ent­schlank­ten Inhal­ten ist die Fir­men­web­seite von a.s.k. Daten­schutz online gegan­gen. Neben erwei­ter­ten und ver­ein­fach­ten Anfrage-Möglichkeiten zu den ein­zel­nen Fach­the­men steht eine FAQ zum Thema Daten­schutz zur Ver­fü­gung. Deren Inhalte wer­den nach und nach ergänzt und erwei­tert. Im Vor­der­grund stand neben der bes­se­ren Ver­füg­bar­keit der Inhalte die Anpas­sung an die Dar­stel­lung auf mobi­len Geräten.

http://www.ask-datenschutz.de

Weiterlesen »

Veranstaltungshinweis 11.10.2012: Sicher und erfolgreich online unterwegs — (Rechts-) Sicherheit bei Website, Webshop und Web 2.0

Unter­neh­men brau­chen (Rechts-) Sicher­heit im Internet

Eine eigene Web­site ist für die meis­ten Unter­neh­men eine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Auch im Umfeld von Social Media wer­den immer mehr Unter­neh­men aktiv. So groß die Chan­cen der neuen Medien auch sind, so viele Gefah­ren ber­gen sie. Recht­li­che Aspekte und der Daten­schutz fin­den oft­mals nicht die not­wen­dige Beach­tung. Und dies kann zu bösen Über­ra­schun­gen füh­ren. Abmah­nun­gen und Rechts­strei­tig­kei­ten sind keine Seltenheit.

Jür­gen Put­zer, aus­ge­wie­se­ner Inter­net– und Social Media Experte zeigt im Dia­log mit Sascha Kuhrau, a.s.k. Daten­schutz, wel­che Feh­ler sehr häu­fig gemacht wer­den und wie man diese ver­mei­den kann. An Pra­xis­bei­spie­len soll dies ver­deut­licht wer­den. Neben Web­sites ste­hen Web­shops und Soziale Netz­werke im Fokus. Diese Netz­werke, die ursprüng­lich für die pri­vate Nut­zung gedacht waren, ber­gen für Unter­neh­men ein nicht uner­heb­li­ches Risiko.

Nut­zen Sie die Gele­gen­heit und bie­ten Sie Ihren Inter­net­auf­tritt im Rah­men der Ver­an­stal­tung als Bei­spiel an. Bitte unter­schrei­ben Sie uns in die­sem Fall die Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung auf dem Anmel­de­fax. Aus den ange­bo­te­nen Auf­trit­ten wer­den wir pas­sende Bei­spiele aus­wäh­len.

Agenda

Don­ners­tag, 11. Okto­ber 2012

18.45 Get Toge­ther
19.00 Begrü­ßung durch Bernd Höl­zel, Kreis­ent­wick­lung Nürn­ber­ger Land und Dr. Mar­kus Wolf, netz­werk nord­bay­ern
19.15 Daten­schutz und Rechts­si­cher­heit im Inter­net Jür­gen Put­zer, Social Media Spe­zia­list, Mar­ke­ting­lei­ter Crea­tion Gross + Sascha Kuhrau, a.s.k. Daten­schutz
20.45 Aus­klang, Gesprä­che und Networking

Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung:
Wirt­schafts­för­de­rung Nürn­ber­ger Land
Wald­lust­straße 1 Tel.: 09123/ 950‑6065
91207 Lauf a.d. Peg­nitz Fax: 09123/ 950‑8004
E-Mail: ed.dnal-regrebnreunnull@tfahcstriw

Flyer und Anmel­de­for­mu­lar sind auch online erhält­lich http://www.nuernberger-land.de/index.php?id=104

 

Weiterlesen »

Bayerisches Landesamt für Datenschutz prüft Einsatz von Google Analytics auf bayerischen Webseiten

Mann mit Lupe - Unter Beobachtung

Mann mit Lupe - Unter BeobachtungBay­erns Web­sei­ten­be­trei­ber im Visier

Das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Daten­schutz­auf­sicht teilte ges­tern mit, den Ein­satz des Webtracking-Tools Google Ana­lytics auf 13.404 Web­sei­ten mit Betrei­bern aus Bay­ern mit­tels einer eigens ent­wi­ckel­ten Soft­ware über­prüft zu haben.

10.955 der geprüf­ten Web­sei­ten setz­ten Google Ana­lytics nicht ein. Auf den ver­blie­be­nen 2.449 Web­sei­ten wäre das beliebte Webtracking-Tool ledig­lich in 3% aller Fälle daten­schutz­kon­form umge­setzt. Die ver­blei­ben­den 2.371 Web­sei­ten­be­trei­ber erhal­ten in den kom­men­den Tagen Post von der Lan­des­da­ten­schutz­be­hörde mit der Auf­for­de­rung zur Abstel­lung des nicht kon­for­men Einsatzes.

Noch zeit­ge­mäß?

Seit lan­gem wird heiß dis­ku­tiert, ob und inwie­weit Google Ana­lytics daten­schutz­kon­form nach deut­schem Recht ein­setz­bar ist. Viele der not­wen­di­gen Sach­ver­halte las­sen sich mit unse­rem aktu­el­len Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz nicht kor­rekt umset­zen oder dar­stel­len. Diese Dis­kus­sion sollte jedoch nicht dazu ver­lei­ten, nach dem Motto “Augen zu und durch” zu verfahren.

Noch dazu, wo es doch eine kos­ten­freie, leis­tungs­fä­hige und bean­stan­dungs­freie Alter­na­tive wie das Open Source Tool PIWIK gibt. Wie das ein­zu­set­zen ist, lesen Sie in unse­rem Blog-Beitrag (ursprüng­lich vom 16.03.2011).

Weiterlesen »

Ist Ihr Webauftritt datenschutzkonform? Mit Sicherheit mit dem Zertifikat a.s.k. websecure

ask Datenschutz Zertifikat websecure sicherer gepruefter webauftritt muster

Kaum ein Unter­neh­men kommt ohne Webauf­tritt aus heut­zu­tage. Der Auf­tritt im World Wide Web ist zu mehr her­an­ge­wach­sen als die ursprüng­li­che digi­tale Visi­ten­karte. Mit zahl­rei­chen Funk­tio­nen wird um die Gunst der Besu­cher gebuhlt. News­let­ter, Kon­takt­for­mu­lare, Stel­len­aus­schrei­bun­gen, Gewinn­spiele, Social Media, Daten­schutz­er­klä­rung oder auch das Impres­sum haben natur­ge­mäß ihre Tücken und ber­gen das Risiko von Abmah­nun­gen und Buß­gel­dern. Prä­sen­tie­ren Sie Ihren Webseiten-Besuchern das Datenschutz-Zertifikat a.s.k. websecure und demons­trie­ren damit den daten­schutz­kon­for­men Umgang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten Ihrer Webseite.

Und so ein­fach kom­men Sie zum Ziel:

  1. Schi­cken Sie uns mit dem unten­ste­hen­den For­mu­lar die URL Ihrer Web­seite und Ihre Kon­takt­da­ten. Sie erhal­ten zeit­nah Ihr Angebot.
  2. Nach Auf­trags­ver­gabe folgt ein umfang­rei­cher Check Ihres Webauf­tritts. Im Anschluß liegt Ihnen ein detail­lier­ter Ergeb­nis– und Maß­nah­men­be­richt vor.
  3. Jetzt gilt es für Sie, die iden­ti­fi­zier­ten Schwach­stel­len zu beseitigen.
  4. Nach posi­ti­ver Nach­prü­fung erhal­ten Sie das Datenschutz-Zertifikat a.s.k. websecure.

 

Die Prüf­punkte

  1. Impres­sum
  2. Daten­schutz­er­klä­rung (Umfang und Inhalt)
  3. Web­tracking Umsetzung
  4. News­let­ter Umsetzung
  5. Online-Buchungen / Kontaktformulare
  6. Stel­len­an­ge­bote online
  7. Social Media Inte­gra­tion / Umsetzung
  8. Zuläs­sig­keit der Datenerhebun
  9. Con­tent Manage­ment Sys­tem (CMS)

 

a.s.k. webse­cure

Das Datenschutz-Zertifikat a.s.k. webse­cure hat eine Gül­tig­keit von 12 Mona­ten und kann nach ent­spre­chen­der Nach­prü­fung ver­län­gert werden.

Inter­esse? Dann ein­fach For­mu­lar aus­fül­len — wir mel­den uns mit einem Ange­bot bei Ihnen und machen Ihren Webauf­tritt sicher.

Ihre Anfrage

 

Sicher­heits­ab­frage

 

 

Weiterlesen »

Datenschutz ist bezahlbar

Trans­pa­rente, nach­voll­zieh­bare Kos­ten statt der sprich­wört­li­chen “Katze im Sack” — selbst­ver­ständ­lich mit a.s.k. Datenschutz.

Aus der Praxis für die Praxis



Pra­xis­taug­li­che und recht­lich belast­bare Lösun­gen statt sei­ten­lan­ger Rechts­ab­hand­lun­gen — Ihr Tages­ge­schäft steht im Vordergrund.