Infor­ma­ti­ons­recht­ler kürt die neue euro­päi­sche Daten­schutz­ver­ord­nung zu “einem der schlech­tes­ten Geset­ze des 21. Jahr­hun­derts”

aboutpixel.de /papier­korb 2 © pip

Infor­ma­ti­ons­recht­ler Tho­mas Hoe­ren aus Müns­ter bezeich­net die neue euro­päi­sche Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung als “eines der schlech­tes­ten Geset­ze des 21. Jahr­hun­derts” und “hirn­los”.  Auf Twit­ter zu lesen:

Die­se Aus­sa­gen traf Hoe­ren im Rah­men sei­nes Vor­trags auf dem Euro­fo­rum-Daten­schutz­kon­gress in Ber­lin am heu­ti­gen Tag. Dabei bezog er sich in sei­nen Aus­sa­gen auf ein­zel­ne Prin­zi­pi­en der Ver­ord­nung wie dem “Markt­ort­prin­zip” oder auch die “Daten­por­ta­bi­li­tät” (die Mög­lich­keit sei­ne Daten von einem Anbie­ter zum nächs­ten mit­zu­neh­men). Als “biblisch” schlecht bezeich­ne­te er eben­falls die schwach aus­ge­fal­le­ne For­mu­lie­rung der Zweck­bin­dung. Sei­ner Mei­nung nach sind den geplan­ten Rege­lun­gen zum Wider­spruchs­recht im Direkt­mar­ke­ting  “viel lob­by­is­ti­sches Kaf­fee­trin­ken” vor­aus­ge­gan­gen.

Quel­le

Ein Gedanke zu „Infor­ma­ti­ons­recht­ler kürt die neue euro­päi­sche Daten­schutz­ver­ord­nung zu “einem der schlech­tes­ten Geset­ze des 21. Jahr­hun­derts”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.