Landesdatenschutzbehörden prüfen Cloud-Einsatz in Unternehmen

By | 4. November 2016
aboutpixel.de / Datenschutz © Rainer Sturm

Die Landesdatenschutzbehörden in Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen-Anhalt wählen per Zufall 500 Unternehmen in diesen Bundesländern aus. Diese erhalten im Zuge der Prüfung einen ausführlichen Fragebogen (Download zur Selbstüberprüfung hier) zur zeitnahen Beantwortung. Bitte beachten Sie: Sie sind gemäß Bundesdatenschutzgesetz gegenüber der Behörde auskunftspflichtig. Nehmen Sie die Anfrage ernst und erteilen Sie innerhalb des genannten Rückmeldezeitraums ausführlich Auskunft. Es besteht sonst ein Bußgeldrisiko für Ihre Organisation.

„[…] viele kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland verarbeiten inzwischen zahlreiche personenbezogene Daten (z. B. von Kunden, Mitarbeitern oder Bewerbern) häufig auf Servern externer Dienstleister, oft außerhalb der Europäischen Union. Dies ist vor allem bei Angeboten wie dem sog. Software as a Service der Fall. Ein klassisches Beispiel hierfür sind Office-Anwendungen „aus dem Internet“, die standortunabhängig und flexibel genutzt werden können.“

Inhaltlich beschäftigt sich der Fragebogen daher zu Beginn mit generellen Datenübermittlungen außerhalb der EU (USA, sonstige Drittstaaten).

„Ein wichtiges Ziel der Prüfung liegt in der Sensibilisierung der Unternehmen für Datenübermittlungen in Länder außerhalb der Europäischen Union. Um Unternehmen das Auffinden solcher Übermittlungen zu erleichtern, wird auch gezielt nach dem Einsatz von Produkten und Leistungen externer Anbieter gefragt, die – nach bisherigen Erfahrungen der Aufsichtsbehörden – mit einer Übermittlung personenbezogener Daten in Nicht-EU-Staaten verbunden sind.“

Im zweiten Teil wird es ziemlich konkret im Hinblick auf in der Cloud eingesetzte Lösungen wie Reisemanagement, Customer-Relationship-Management, Bewerberportale bis hin zu kompletten Recruitment und Personalverwaltung und Abrechnung, Cloud-Speicher, Newsletter-Services, Cloud Office, aber auch Kollaborationsplattformen. Hier wollen die Behörden sehr konkrete Angaben zu den genutzten Anbietern und Lösungen.

Abgeschlossen wird der Fragebogen mit Angaben zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Diesen sollten Sie bei Vorliegen der gesetzlichen Bestellpflicht hoffentlich benennen können und in die Beantwortung des Fragebogens einbezogen haben.

„Übermittlungen personenbezogener Daten in Nicht-EU-Staaten gehören inzwischen auch bei vielen mittelständischen Unternehmen zum Alltag, nicht zuletzt aufgrund der immer stärkeren Verbreitung von Angeboten des Cloud Computing. Unternehmen müssen sich aber dessen bewusst sein, dass hierfür besondere datenschutzrechtliche Anforderungen gelten. Durch die koordinierte Prüfaktion, an der sich zehn deutsche Datenschutzaufsichtsbehörden beteiligen, wollen wir auch die Sensibilität der Unternehmen in diesem Bereich erhöhen.“ betont Thomas Kranig, der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht. „Ausgehend von der Beantwortung des Fragebogens kann und wird das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht dort, wo sich dies als notwendig zeigt, auch in eine tiefere Prüfung einsteigen.“

Sie haben einen solchen Fragebogen erhalten, jedoch keinen betrieblichen Datenschutzbeauftragten zur Beantwortung parat? Sprechen Sie uns an.

Quelle: https://www.lda.bayern.de/media/pm2016_09.pdf

One thought on “Landesdatenschutzbehörden prüfen Cloud-Einsatz in Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.