Tag Archives: Bestellpflicht

Die DSGVO Schonfrist ist vorbei – Aufsichtsbehörden machen ernst

By | 27. November 2018

Seit Mai 2018 ist die EU Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DSGVO) wirk­sam, nach­dem sie bereits Mai 2016 in Kraft getre­ten ist. Zeit bestand aus­rei­chend, sich auf die Neue­run­gen vor­zu­be­rei­ten. Die eine oder ande­re Orga­ni­sa­ti­on hat die Gele­gen­heit genutzt, bestehen­de Lücken in der eige­nen Daten­schutz-Orga­ni­sa­ti­on zu schlie­ßen. In den letz­ten Mona­ten haben wir öfter mal den Satz gehört „Woher soll ich wis­sen, was da im Daten­schutz zu tun ist?“. Hier gilt eine Hol­schuld durch die Orga­ni­sa­ti­ons­lei­tung getreu dem Mot­to „Unwis­sen­heit schützt vor Stra­fe nicht“. Für die Ein­hal­tung gesetz­li­cher Vor­schrif­ten ist die Lei­tung zustän­dig und ver­ant­wort­lich. Für Geschäfts­füh­rer gilt hier § 130 Gesetz über Ord­nungs­wid­rig­kei­ten (OWiG) mit der tref­fen­den Bezeich­nung “Ver­let­zung der Auf­sichts­pflicht in Betrie­ben und Unter­neh­men“. Ähn­li­che Ver­pflich­tun­gen für Behör­den trifft sogar unser Grund­ge­setz.

Die DSGVO-Schonzeit ist vorbei

Die meis­ten Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­den haben jedoch in den letz­ten Mona­ten ein Auge zuge­drückt und eine im Gesetz nicht vor­ge­se­he­ne frei­wil­li­ge Karenz­zeit ein­ge­scho­ben. In die­sem Zeit­raum soll­ten Orga­ni­sa­tio­nen die Gele­gen­heit letzt­ma­lig nut­zen, die recht­li­chen Ver­pflich­tun­gen aus der DSGVO in Ver­bin­dung mit dem neu­en Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) für Unter­neh­men und den Lan­des­da­ten­schutz­ge­set­zen für Lan­des­be­hör­den und kom­mu­na­le Ein­rich­tun­gen umzu­set­zen. Die­se Schon­zeit ist nun vor­bei!

Es wird ernst – aber Buß­gel­der sind nicht das eigent­li­che Pro­blem

Ende Okto­ber wur­de … Weiterlesen

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) stellt Tätigkeitsbericht 2015/2016 vor

By | 8. März 2017

Auf 158 Sei­ten gibt der Prä­si­dent des Baye­ri­schen Lan­des­am­tes für Daten­schutz­auf­sicht (BayL­DA), Tho­mas Kra­nig einen Über­blick über die Arbeit der Daten­schutz­auf­sichts­be­hör­de für den nicht-öffent­li­chen Bereich in Bay­ern für die Jah­re 2015 und 2016 ab.

Das BayL­DA ist für ca. 700.000 ver­ant­wort­li­che Stel­len im nicht-öffent­li­chen Bereich (Unter­neh­men, Ver­ei­ne, Ver­bän­de, frei­be­ruf­lich Täti­ge etc.) in Bay­ern zustän­dig.

Im vor­de­ren Teil des Berichts wird anschau­lich auf die Ent­wick­lung von Bür­ger­be­schwer­den, Daten­pan­nen, aber auch Bera­tungs­an­fra­gen sei­tens nicht-öffent­li­cher Stel­len ein­ge­gan­gen. Der Über­sicht ab 2013 ist zu ent­neh­men, dass es sich bei der zuneh­men­den Stei­ge­rung nicht um ein­zel­ne Spit­zen, son­dern klar um einen Trend han­delt. Sind 2013 “nur” 925 Beschwer­den über baye­ri­sche Unter­neh­men und Unter­neh­mer ein­ge­gan­gen, so waren es 2016 schon 1.424. Iden­tisch ver­hält es sich mit der Zahl der Daten­pan­nen (2013 32 gegen­über 85 in 2016). Wobei hier eine deut­lich höhe­re Dun­kel­zif­fer sei­tens des Amts ver­mu­tet wird. Bei den Beschwer­den liegt das The­ma Video­über­wa­chung auf dem vor­ders­ten Platz. Unter ande­rem sind dafür die mitt­ler­wei­le sehr preis­wer­ten Über­wa­chungs­ka­me­ras (wie Wild­ka­me­ras, Dash­cams usw.) ver­ant­wort­lich, jedoch auch ein gestei­ger­tes Sicher­heits­be­dürf­nis. Letz­te­res führt schnell mal dazu, nicht nur (zuläs­si­ger­wei­se) das eige­ne Grund­stück zu obser­vie­ren, son­dern (zumeist unzu­läs­sig) angren­zen­de Grund­stü­cke oder öffent­li­che Ver­kehrs­flä­chen mit ein­zu­schlie­ßen.

Klas­si­sche Daten­pan­nen wie Ver­lust, Dieb­stahl oder … Weiterlesen

Landesdatenschutzbehörden prüfen Cloud-Einsatz in Unternehmen

By | 4. November 2016

Die Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­den in Bay­ern, Ber­lin, Bre­men, Ham­burg, Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Nie­der­sach­sen, Nord­rhein-West­fa­len, Rhein­land-Pfalz, Saar­land und Sach­sen-Anhalt wäh­len per Zufall 500 Unter­neh­men in die­sen Bun­des­län­dern aus. Die­se erhal­ten im Zuge der Prü­fung einen aus­führ­li­chen Fra­ge­bo­gen (Down­load zur Selbst­über­prü­fung hier) zur zeit­na­hen Beant­wor­tung. Bit­te beach­ten Sie: Sie sind gemäß Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz gegen­über der Behör­de aus­kunfts­pflich­tig. Neh­men Sie die Anfra­ge ernst und ertei­len Sie inner­halb des genann­ten Rück­mel­de­zeit­raums aus­führ­lich Aus­kunft. Es besteht sonst ein Buß­gel­dri­si­ko für Ihre Orga­ni­sa­ti­on.

[…] vie­le klei­ne­re und mitt­le­re Unter­neh­men in Deutsch­land ver­ar­bei­ten inzwi­schen zahl­rei­che per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten (z. B. von Kun­den, Mit­ar­bei­tern oder Bewer­bern) häu­fig auf Ser­vern exter­ner Dienst­leis­ter, oft außer­halb der Euro­päi­schen Uni­on. Dies ist vor allem bei Ange­bo­ten wie dem sog. Soft­ware as a Ser­vice der Fall. Ein klas­si­sches Bei­spiel hier­für sind Office-Anwen­dun­gen „aus dem Inter­net“, die stand­ortu­n­ab­hän­gig und fle­xi­bel genutzt wer­den kön­nen.”

Inhalt­lich beschäf­tigt sich der Fra­ge­bo­gen daher zu Beginn mit gene­rel­len Daten­über­mitt­lun­gen außer­halb der EU (USA, sons­ti­ge Dritt­staa­ten).

Ein wich­ti­ges Ziel der Prü­fung liegt in der Sen­si­bi­li­sie­rung der Unter­neh­men für Daten­über­mitt­lun­gen in Län­der außer­halb der Euro­päi­schen Uni­on. Um Unter­neh­men das Auf­fin­den sol­cher Über­mitt­lun­gen zu erleich­tern, wird auch gezielt nach dem Ein­satz von Pro­duk­ten und Leis­tun­gen exter­ner Anbie­ter gefragt, die – nach bis­he­ri­gen Erfah­run­gen der Auf­sichts­be­hör­den Weiterlesen

Was kostet ein externer (betrieblicher) Datenschutzbeauftragter?

By | 22. April 2016

Es kommt dar­auf an

Was kos­tet ein exter­ner Daten­schutz­be­auf­trag­ter?”, die­se Fra­ge wird desöf­te­ren per Email oder als Blog­kom­men­tar an mich her­an­ge­tra­gen.  Eine nach­voll­zieh­ba­re Fra­ge, gera­de wenn das eige­ne Unter­neh­men unter die gesetz­li­che Bestell­pflicht für einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten fällt. Und gera­de in wirt­schaft­lich anstren­gen­den Pha­sen sind die Kos­ten ein rele­van­ter Fak­tor. Sind kei­ne wei­te­ren Anga­ben vor­han­den, dann fällt die Beant­wor­tung in etwa so leicht wie die von Fra­gen wie

  • Was kos­tet ein Auto?
  • Wie teu­er ist es, ein Haus zu bau­en?
  • Wie viel muss ich für den nächs­ten Som­mer­ur­laub bezah­len?

Die ehr­li­che Ant­wort auf die Fra­ge nach den Kos­ten für einen exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten kann in die­sem Fall nur lau­ten: “Es kommt dar­auf an!”

Auf was kommt es an?

Daten­schutz ist kein Pro­dukt von der Stan­ge, son­dern eine indi­vi­du­el­le Leis­tung maß­ge­schnei­dert auf Ihr Unter­neh­men. Jede Unter­neh­mung ver­fügt über eine eige­ne Aus­gangs­si­tua­ti­on (Sta­tus Quo wie Anzahl der Mit­ar­bei­ter, Filia­len, Betriebs­rat, Richt­li­ni­en etc.), unter­schied­li­che Res­sour­cen zur Umset­zung, eine Viel­falt an zu betrach­ten­den Fak­to­ren (bei­spiels­wei­se die unter­schied­lichs­ten IT-Lösun­gen) und ein not­wen­di­ges Schutz­ni­veau je nach Bran­che und per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten im Unter­neh­men.

All die­se Punk­te bedeu­ten ein Mehr oder Weni­ger an Auf­wand in der Umset­zung. Sie wir­ken sich dem­nach direkt auf die ent­ste­hen­den Kos­ten aus. Umso … Weiterlesen

Warum ist Datenschutz für Unternehmen und Behörden wichtig?

By | 3. Dezember 2014

Haben Sie sich auch schon die­se Fra­ge gestellt? Sascha Kuhrau, Inha­ber des bun­des­weit täti­gen Bera­tungs­un­ter­neh­mens a.s.k. Daten­schutz gibt Ant­wor­ten.

Herr Kuhrau, ist Daten­schutz ein Mode­the­ma?

Mit­nich­ten! Schau­en Sie ein­fach auf die His­to­rie des Daten­schutz­rechts in Deutsch­land und der EU. 1977 hat­ten wir das ers­te Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) in Deutsch­land, seit 1995 gibt es auf EU Ebe­ne ver­bind­li­che Regeln für alle Mit­glieds­staa­ten.

Wen betrifft die­ses Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz?

Das ist ganz ein­fach. Jedes Unter­neh­men, jeden Gewer­be­trei­ben­den, jeden Frei­be­ruf­ler, jede Behör­de und auch jeden Ver­ein, sofern dort per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten vor­lie­gen und ver­ar­bei­tet wer­den.

Man soll­te auch nicht dem Irr­tum unter­lie­gen, ein eige­nes Stan­des­recht wür­de das Daten­schutz­ge­setz erset­zen. Obwohl die Aus­sa­ge der Geset­ze hier klar ist, muss­ten mitt­ler­wei­le Gerich­te bestä­ti­gen, dass sol­ches Recht nicht pau­schal erset­zend wirkt. Die­se Fehl­ein­schät­zung kann gera­de bei Ärz­ten, Steu­er­be­ra­tern oder auch Anwäl­ten schnell zu Kon­flik­ten füh­ren.

Wirk­lich jeden? Es gibt doch bestimmt Aus­nah­men?

Da muss ich Sie ent­täu­schen. § 1 BDSG ist hier ein­deu­tig. Es wer­den kei­ne Unter­schie­de nach Bran­che, Mit­ar­bei­ter­zahl oder Umsatz gemacht. Die­sen Irr­glau­ben trifft man öfter in Gesprä­chen mit Geschäfts­füh­rern, Inha­bern oder auch Behör­den­lei­tern.

Eine Aus­nah­me gibt es jedoch bei der Bestell­pflicht des soge­nann­ten Daten­schutz­be­auf­trag­ten.

Wel­che Auf­ga­ben hat ein sol­cher Daten­schutz­be­auf­trag­ter?

Salopp gesagt, küm­mert sich die­ser um Weiterlesen

Wozu Big Brother Container? Waschanlage reicht!

By | 14. August 2014

Per­so­nal, aber auch Kun­den stan­den im Fokus einer aus­ge­dehn­ten Video­ü­bewa­chung der Esse­ner Auto­wasch­ket­te Mr. Wash. In 8 von 33 Filia­len wur­den 60 Kame­ras nicht rechts­kon­form betrie­ben. Das war dem NRW-Lan­des­be­auf­trag­ten für Daten­schutz ein Buß­geld in Höhe von 64.000 Euro wert, mel­det WAZ. Dabei kam der Ket­te zu Gute, sich bei den Ermitt­lun­gen im Ver­fah­ren “koope­ra­tiv” ver­hal­ten zu haben.

Inter­es­sant ist die Auf­tei­lung des Buß­gel­des. 54.000 Euro wur­den wegen des schwe­ren Ver­sto­ßes gegen das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz durch die Video­über­wa­chung ver­hängt. Die rest­li­chen 10.000 Euro wur­den dafür fäl­lig, bis­her kei­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten bestellt zu haben, obwohl die gesetz­li­che Bestell­pflicht vor­lag.

In unse­rem Daten­schutz Blog fin­den Sie einen Bei­trag zur umsich­ti­gen und rechts­kon­for­men Umset­zung einer Video­über­wa­chung.

Pla­nen Sie die Instal­la­ti­on einer Video­über­wa­chungs­an­la­ge? Haben Sie bereits eine sol­che Lösung im Ein­satz und sind sich über die Rechts­kon­for­mi­tät im Unkla­ren? Dann fra­gen Sie doch Ihren Daten­schutz­be­auf­trag­ten. Sie haben kei­nen? Spre­chen Sie uns an.… Weiterlesen

IT-Sicherheit in Unternehmen verbessern und für mehr Datenschutz sorgen

By | 20. August 2012

Daten­schutz und Daten­si­cher­heit

Daten­schutz ist gesetz­li­che Vor­schrift für Unter­neh­men aller Grö­ßen in Deutsch­land. So gibt es zwar eini­ge Rege­lun­gen, wie z.B. die Bestell­pflicht für einen sog. Daten­schutz­be­auf­trag­ten, die erst ab einer gewis­sen Mit­ar­bei­ter­zahl grei­fen, doch das ent­bin­det nicht von der Ver­pflich­tung die übri­gen Vor­schrif­ten im Unter­neh­men umzu­set­zen. Auf­grund des ste­tig zuneh­men­den Ein­sat­zes von IT stei­gen sowohl die Ansprü­che an Unter­neh­men als auch die Zahl der zu tref­fen­den Schutz­maß­nah­men durch das Unter­neh­men. Ohne aus­rei­chen­de IT-Sicher­heit ist der gesetz­lich vor­ge­schrie­be­ne Daten­schutz heu­te kaum mehr zu gewähr­leis­ten.

Klas­si­sche Brenn­punk­te

Ganz oben auf der The­men­lis­te ste­hen nach wie vor Klas­si­ker wie Pass­wort-Sicher­heit oder auch die Back­up-Stra­te­gie. Im Rah­men unse­rer Daten­schutz-Audits sind immer wie­der noch Kom­bi­na­tio­nen für den Sys­tem-Log­in zu fin­den wie Benut­zer­na­me = Vor­na­me und Pass­wort = Nach­na­me, sogar für Zugän­ge mit Admi­nis­tra­tor-Rech­ten. Aber auch die Rech­te und Pflich­ten des Admi­nis­tra­tors wol­len genau defi­niert und fest­ge­schrie­ben sein. Ob der Leit­satz “Back­up ist nur für Feig­lin­ge” im Fal­le eines Daten­ver­lusts wirk­lich wei­ter­hilft? Ich wage es zu bezwei­feln.

Neue Tech­no­lo­gi­en und Ver­fah­rens­wei­sen

Doch neben die­sen Dau­er­bren­nern gilt es mit aktu­el­len Ent­wick­lun­gen und Trends mit­zu­hal­ten. Nut­zen Ihre Mit­ar­bei­ter eige­ne elek­tro­ni­schen Gerä­te für das Unter­neh­men wie z.B. Smart­pho­nes, Note­book oder Pads? Dann wer­den Sie nicht dar­um her­um­kom­men, … Weiterlesen

Irrtümer im Datenschutz (Teil 3): Wir haben keine schützenswerten Daten im Unternehmen

By | 3. August 2012

Wir haben kei­ne per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten im Unter­neh­men, daher betrifft uns das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz gar nicht” – die­se Aus­sa­ge trifft man immer wie­der z.B. im Rah­men von Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen oder Kun­den­ge­sprä­chen. Im ers­ten Moment ist man gera­de bei rei­nen B2B-Unter­neh­men geneigt, zuzu­stim­men. Doch schnell regen sich Zwei­fel, denn nur weni­ge Unter­neh­men kom­men ohne Mit­ar­bei­ter aus.

§ 3  BDSG defi­niert den Begriff der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten:

(1) Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten sind Ein­zel­an­ga­ben über per­sön­li­che oder sach­li­che Ver­hält­nis­se einer bestimm­ten oder bestimm­ba­ren natür­li­chen Per­son (Betrof­fe­ner).”

Damit wäre bereits fest­ge­stellt, das per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten im Unter­neh­men allei­ne schon durch die Beschäf­ti­gung von Mit­ar­bei­tern vor­lie­gen. Zieht man jetzt noch die Daten zu Kun­den, Lie­fe­ran­ten, Dienst­leis­tern und Inter­es­sen­ten hin­zu, wird schnell klar: Es gibt eigent­lich immer per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten im Unter­neh­men.

Blei­ben wir jedoch bei den Mit­ar­bei­ter­da­ten unse­res Bei­spiels und in § 3 BDSG:

(9) Beson­de­re Arten per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten sind Anga­ben über die ras­si­sche und eth­ni­sche Her­kunft, poli­ti­sche Mei­nun­gen, reli­giö­se oder phi­lo­so­phi­sche Über­zeu­gun­gen, Gewerk­schafts­zu­ge­hö­rig­keit, Gesund­heit oder Sexu­al­le­ben.”

Mit­ar­bei­ter­da­ten sind dem­nach nicht nur rei­ne per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, son­dern nach die­ser Defi­ni­ti­on sogar eine beson­de­re Art per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten (ent­hal­ten sie doch eini­ge der og. Merk­ma­le).

§ 3 BDSG defi­niert im wei­te­ren Ver­lauf den Begriff “Beschäf­tig­te” detail­liert:

(11) Beschäf­tig­te sind:

  1. Arbeit­neh­me­rin­nen und
Weiterlesen

Irrtümer im Datenschutz (Teil 2): Ein Datenschutzbeauftragter ist zu teuer und daher kann auf die Bestellung verzichtet werden

By | 12. Juli 2012

Irr­tü­mer im Daten­schutz (Teil 2)

Wei­ter geht es mit dem zwei­ten Teil der Serie “Irr­tü­mer im Daten­schutz”. Nicht aus­zu­rot­ten ist ein Gerücht, auf das ich im Rah­men von zahl­rei­chen Bera­tungs­ge­sprä­chen immer wie­der sto­ße. Hier wird argu­men­tiert, auf die Bestel­lung eines gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten kann ver­zich­tet wer­den, wenn die dafür anfal­len­den Kos­ten für das Unter­neh­men nicht zumut­bar sind.

Was sagt das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) dazu?

Die gesetz­li­che Bestell­pflicht für einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten regelt § 4f Absatz 1 Beauf­trag­ter für den Daten­schutz BDSG.

(1) Öffent­li­che und nicht-öffent­li­che Stel­len, die per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten auto­ma­ti­siert ver­ar­bei­ten, haben einen Beauf­trag­ten für den Daten­schutz schrift­lich zu bestel­len. Nicht-öffent­li­che Stel­len sind hier­zu spä­tes­tens inner­halb eines Monats nach Auf­nah­me ihrer Tätig­keit ver­pflich­tet.

Wei­ter führt § 4f BDSG aus

Die Sät­ze 1 und 2 gel­ten nicht für die nicht­öf­fent­li­chen Stel­len, die in der Regel höchs­tens neun Per­so­nen stän­dig mit der auto­ma­ti­sier­ten Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten beschäf­ti­gen.

Damit ist klar defi­niert: Unter­neh­men mit mehr als 9 Mit­ar­bei­tern, die mit­tels EDV mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu tun haben, sind gesetz­lich zur Bestel­lung eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten ver­pflich­tet – und zwar bis spä­tes­tens 4 Wochen nach Auf­nah­me der Geschäfts­tä­tig­keit.

Zumut­bar­keit?

Von einer Zumut­bar­keit ist an die­ser Stel­le nicht die Rede. Im Gegen­teil! § 4f Absatz 1 BDSG führt sogar … Weiterlesen

Irrtümer im Datenschutz (Teil 1): Datenschutz betrifft mein Unternehmen nicht

By | 12. Juli 2012

Irr­tü­mer im Daten­schutz

Will­kom­men zum ers­ten Teil unse­rer Serie “Irr­tü­mer im Daten­schutz”. Daten­schutz ist in aller Mun­de, doch kaum jemand kennt das dahin­ter­ste­hen­de Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG). Dabei ist das Daten­schutz­ge­setz auf Bun­des­ebe­ne nicht mehr das Jüngs­te, exis­tiert es doch bereits seit 1977.

Erstaun­li­cher­wei­se herrscht über das The­ma Daten­schutz in der Pra­xis meist ein risi­ko­rei­ches Halb­wis­sen. Die Exis­tenz oder die Inhal­te des BDSG sind sel­ten kon­kret bekannt, Auf­klä­rung sei­tens des Gesetz­ge­bers zu die­sem The­ma erfolgt bedau­er­li­cher­wei­se eben­falls kei­ne. Unter­neh­men und Unter­neh­mer sind auf sich allei­ne gestellt, wenn es um die recht­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma Daten­schutz und des­sen kon­kre­te (vor­ge­schrie­be­nen) Maß­nah­men im Betrieb geht. Was Wun­der, wenn Daten­schutz im Tages­ge­schäft einen gerin­gen Stel­len­wert ein­nimmt.

Es kann teu­er wer­den

Im Jahr 2009  hat der Gesetz­ge­ber die Stra­fen und Sank­tio­nen für Nicht­ein­hal­tung der gesetz­li­chen Daten­schutz­vor­schrif­ten durch Unter­neh­men ver­schärft. Kon­kret wer­den die­se in § 43 BDSG Buß­geld­vor­schrif­ten und § 44 BDSG Straf­vor­schrif­ten ähn­lich dem aus der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung bekann­ten Buß­geld­ka­ta­log auf­ge­lis­tet. Neben Auf­la­gen durch die Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­den kön­nen Unter­neh­mer und Unter­neh­men schnell einem Buß­gel­dri­si­ko von bis zu 300.000 Euro aus­ge­setzt sein – und das sogar ganz ohne Daten­pan­ne. Unwis­sen­heit schützt auch hier vor Stra­fe nicht.

Daten­schutz und Daten­schutz­ge­setz betref­fen mein Unter­neh­men über­haupt nicht”

Weit … Weiterlesen