Tag Archives: Webtracking

WordPress und die DSGVO – Zusammenstellung für Umzug und Konfiguration

By | 8. Mai 2018

Panikmache mit der DSGVO

Lei­der häu­fen sich die letz­ten Mona­te wie­der die Panik­ma­cher nach dem Mot­to “Die DSGVO kos­tet Sie Ihre Exis­tenz, außer Sie kau­fen unse­re Dienst­leis­tun­gen, Vor­la­gen, Bücher .….”.  Web­sei­ten­be­trei­ber (egal ob mit Word­Press oder ande­ren CMS erstellt) sind extrem ver­un­si­chert, was die DSGVO für sie bereit­hält.

Das ist in wei­ten Tei­len abso­lu­ter Quatsch und in unse­ren Augen unse­riö­se Geschäf­te­ma­che­rei. Sicher­lich bringt die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) eini­ges an Ver­än­de­run­gen und Neue­run­gen mit sich. Aber die Grund­zü­ge des Daten­schutz­rechts sind gleich geblie­ben. Wer also bis­her schon im Anwen­dungs­raum des BDSG oder der Lan­des­da­ten­schutz­ge­set­ze rechts­kon­form gear­bei­tet hat, nimmt noch eini­ge Anpas­sun­gen und Ergän­zun­gen an sei­nem Web­auf­tritt vor und das war es. Das mag unbe­quem sein, aber wel­ches Recht ist das nicht. Wen das Daten­schutz­recht bis­her nicht geküm­mert hat, ok, der hat jetzt eini­ges an Arbeit vor der Brust.

Das DSGVO-Blog-Sterben

In zahl­rei­chen Medi­en wer­den Schlie­ßun­gen von Blogs ange­kün­digt. Teil­wei­se pri­vat betrie­be­ne Blogs, teil­wei­se sol­che mit kom­mer­zi­el­ler Nut­zung. Schuld dar­an, sei die DSGVO. Schaut man genau­er hin, sind es jedoch oft Blog-Funk­tio­nen, die bereits im alten Daten­schutz­recht nicht kor­rekt umge­setzt waren (obwohl das ging) und nun in der DSGVO erst recht zu Pro­ble­men füh­ren.

Doch der Auf­wand, einen pri­va­ten Blog oder mit­tels des … Weiterlesen

Webseitenbetreiber aufgepasst: Google ändert Links zu eigenen Datenschutzerklärungen

By | 14. April 2014

Ende März 2014 hat Goog­le sei­ne eige­nen Daten­schutz­er­klä­run­gen aktua­li­siert. Bei die­ser Gele­gen­heit wur­den die Links zu den rele­van­ten daten­schutz­recht­li­chen Anga­ben für die Tools Goog­le Ana­ly­tics und den Goog­le+ But­ton geän­dert.

Als logi­sche Kon­se­quenz lan­den nun alle Links in Daten­schutz­er­klä­run­gen im Nir­wa­na. Goog­le hat es lei­der nicht für nötig erach­tet, eine Umlei­tung (Redi­rect) zu set­zen und somit sind die­se vor­ge­schrie­be­nen Infor­ma­tio­nen nicht mehr direkt zugäng­lich. Folg­lich ist die Daten­schutz­er­klä­rung auf den eige­nen Web­sei­ten feh­ler­haft.

Daher soll­ten Sie – sofern Sie Goog­le Ana­ly­tics und / oder den Goog­le+ But­ton auf den Web­sei­ten ein­set­zen – nun schnell reagie­ren und die­se Links aktua­li­sie­ren. Die­se lau­ten wie folgt:

Daten­schutz­recht­li­che Infor­ma­tio­nen zu Goog­le Ana­ly­tics (exter­ner Link)
http://www.google.com/intl/de/analytics/learn/privacy.html

Daten­schutz­recht­li­che Infor­ma­tio­nen bezüg­lich des Goog­le+ But­tons (exter­ner Link)
https://www.google.com/policies/privacy/partners/?hl=de

Nicht ver­ges­sen: die fol­gen­den bei­den Links soll­ten eben­falls Bestand­teil Ihrer Daten­schutz­er­klä­rung sein. Bei­de sind von der aktu­el­len Adress­än­de­rung jedoch nicht betrof­fen:

Neu­es­ter Stand “All­ge­mei­ne Daten­schutz­hin­wei­se von Goog­le”
http://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Brow­ser-Add-on gaop­tout zur Deak­ti­vie­rung von Goog­le Ana­ly­tics zum Down­load
https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

Ergän­zen­der Tipp: Daten­schutz bei Nut­zung von soci­al Plugins (exter­ner Bei­trag unse­res Part­ner-Blogs)… Weiterlesen

Webtracking datenschutzkonform umsetzen: Webanalyse-Tool PIWIK

By | 19. Januar 2014

Update vom 19.01.2014

Mitt­ler­wei­le ist das Tool PIWIK in der Ver­si­on 2.x ver­füg­bar. Neben einem deut­lich über­ar­bei­te­ten Inter­face wur­den die Aus­wer­tungs­mög­lich­kei­ten noch­mals ver­fei­nert. Rein­schau­en lohnt sich für jeden Web­mas­ter alle­mal. http://piwik.org/

Update vom 08.05.2012

Das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Daten­schutz­auf­sicht teil­te ges­tern mit, den Ein­satz des Web­tracking-Tools Goog­le Ana­ly­tics auf 13.404 Web­sei­ten mit Betrei­bern aus Bay­ern mit­tels einer eigens ent­wi­ckel­ten Soft­ware über­prüft zu haben. 10.955 der geprüf­ten Web­sei­ten setz­ten Goog­le Ana­ly­tics nicht ein. Auf den ver­blie­be­nen 2.449 Web­sei­ten wäre das belieb­te Web­tracking-Tool ledig­lich in 3% aller Fäl­le daten­schutz­kon­form umge­setzt. Die 2.371 Web­sei­ten­be­trei­ber mit nicht daten­schutz­kon­for­men Ein­satz des Tools erhal­ten in den kom­men­den Tagen Post von der Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­de mit der Auf­for­de­rung zur Abstel­lung des nicht kon­for­men Ein­sat­zes.

Seit lan­gem wird heiß dis­ku­tiert, ob und inwie­weit Goog­le Ana­ly­tics über­haupt daten­schutz­kon­form nach deut­schem Recht ein­setz­bar ist. Vie­le der not­wen­di­gen Sach­ver­hal­te las­sen sich mit unse­rem aktu­el­len Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz nicht kor­rekt umset­zen oder dar­stel­len. Die­se Dis­kus­si­on soll­te jedoch nicht dazu ver­lei­ten, nach dem Mot­to “Augen zu und durch” zu ver­fah­ren. Noch dazu, wo es doch eine kos­ten­freie, leis­tungs­fä­hi­ge und bean­stan­dungs­freie Alter­na­ti­ve wie das Open Source Tool PIWIK gibt. Wie das ein­zu­set­zen ist, lesen Sie in unse­rem Blog-Bei­trag vom 16.03.2011:

Ori­gi­nal-Bei­trag vom 16.03.2011

Goog­le steht mit sei­nem … Weiterlesen

Rekordstrafe” für Datenschutzverstoß von Google

By | 13. August 2012

Die letz­ten Tage wur­de oft über eine Rekord­stra­fe für Goog­le auf­grund eines Daten­schutz­ver­sto­ßes berich­tet. Dem Kon­zern wur­de vor­ge­wor­fen, einen Schutz­me­cha­nis­mus in App­les Brow­ser Safa­ri bewußt umge­gan­gen zu haben. Damit konn­te trotz einer mög­li­chen ande­ren Ein­stel­lung des Nut­zers die­ser durch den Kon­zern den­noch getrackt wer­den. Dafür wur­de Goog­le nun in den USA zur Zah­lung von 22,5 Mil­lio­nen Dol­lar (ca. 18,3 Mil­lio­nen Euro) ver­don­nert. Das klingt erst mal viel, gera­de wenn man die in Deutsch­land ver­häng­ten Buß­gel­der betrach­tet. In Anbe­tracht eines Gewinns von 2,8 Mil­li­ar­den Dol­lar allei­ne von April bis Juni 2012 ist die­ser Betrag wenig rekord­ver­däch­tig.… Weiterlesen

Jetzt auch in Nordrhein-Westfalen: Webseitenbetreiber erhalten Post wegen Einsatz von Google Analytics

By | 30. Mai 2012

Mann mit Lupe - Unter BeobachtungNach­dem gera­de die baye­ri­sche Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­de offi­zi­ell das Vor­ge­hen gegen baye­ri­sche Unter­neh­mens­web­sei­ten mit nicht kor­rekt umge­setz­ten Goog­le Ana­ly­tics Instal­la­tio­nen kund­ge­tan hat, ver­sen­det nun auch die Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­de Nord­rhein-Wets­fa­len ers­te Anschrei­ben. Im Visier: Unter­neh­men mit Sitz im Bun­des­land und einem Web­auf­tritt der als Tracking Tool das belieb­te Goog­le Ana­ly­tics ein­setzt.

Den ange­schrie­be­nen Unter­neh­men wird aus­führ­lich die recht­li­che Grund­la­ge erklärt und die lt. Behör­de kor­rek­te Ein­satz­wei­se des Tools dar­ge­stellt. Ein mehr­sei­ti­ger Fra­ge­bo­gen samt Bestä­ti­gung des Unter­neh­mens über den nun kor­ri­gier­ten und bean­stan­dungs­frei­en Ein­satz von Goog­le Ana­ly­tics ist bei­gefügt und inner­halb einer ange­mes­se­nen Frist aus­ge­füllt und unter­schrie­ben zurück­zu­sen­den.

Unse­re Emp­feh­lung: neh­men Sie die­ses Schrei­ben ernst und reagie­ren ange­mes­sen und zeit­nah. Die Buß­gel­der für den nicht kor­rek­ten Ein­satz des Tools sowie auf eine feh­len­de oder falsch erteil­te Rück­aus­kunft sind in dem Schrei­ben gleich benannt.

Die ein­fachs­te Lösung: stel­len Sie doch gleich auf das Open Source Tool PIWIK um. Die­ses steht Goog­le Ana­ly­tics als rei­nes Tracking Tool in nichts nach und es gibt eine ein­fa­che Schritt für Schritt Anlei­tung, wie es rechts­si­cher instal­liert und kon­fi­gu­riert wird. Eine Anlei­tung fin­den Sie auch hier im Blog.

Im Zwei­fel fra­gen Sie doch ein­fach Ihren exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten. Sie haben kei­nen? Dann ist mög­li­cher­wei­se Zeit zum Han­deln, falls die gesetz­li­che Bestell­pflicht für … Weiterlesen

Bayerisches Landesamt für Datenschutz prüft Einsatz von Google Analytics auf bayerischen Webseiten

By | 8. Mai 2012

Mann mit Lupe - Unter BeobachtungBay­erns Web­sei­ten­be­trei­ber im Visier

Das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Daten­schutz­auf­sicht teil­te ges­tern mit, den Ein­satz des Web­tracking-Tools Goog­le Ana­ly­tics auf 13.404 Web­sei­ten mit Betrei­bern aus Bay­ern mit­tels einer eigens ent­wi­ckel­ten Soft­ware über­prüft zu haben.

10.955 der geprüf­ten Web­sei­ten setz­ten Goog­le Ana­ly­tics nicht ein. Auf den ver­blie­be­nen 2.449 Web­sei­ten wäre das belieb­te Web­tracking-Tool ledig­lich in 3% aller Fäl­le daten­schutz­kon­form umge­setzt. Die ver­blei­ben­den 2.371 Web­sei­ten­be­trei­ber erhal­ten in den kom­men­den Tagen Post von der Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­de mit der Auf­for­de­rung zur Abstel­lung des nicht kon­for­men Ein­sat­zes.

Noch zeit­ge­mäß?

Seit lan­gem wird heiß dis­ku­tiert, ob und inwie­weit Goog­le Ana­ly­tics daten­schutz­kon­form nach deut­schem Recht ein­setz­bar ist. Vie­le der not­wen­di­gen Sach­ver­hal­te las­sen sich mit unse­rem aktu­el­len Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz nicht kor­rekt umset­zen oder dar­stel­len. Die­se Dis­kus­si­on soll­te jedoch nicht dazu ver­lei­ten, nach dem Mot­to “Augen zu und durch” zu ver­fah­ren.

Noch dazu, wo es doch eine kos­ten­freie, leis­tungs­fä­hi­ge und bean­stan­dungs­freie Alter­na­ti­ve wie das Open Source Tool PIWIK gibt. Wie das ein­zu­set­zen ist, lesen Sie in unse­rem Blog-Bei­trag (ursprüng­lich vom 16.03.2011).… Weiterlesen