Tag Archives: Werbung

Email-Werbung ohne schriftliche Einwilligung – geht das überhaupt?

By | 5. September 2017

Keine Email-Werbung ohne Einwilligung

Oft wer­den wir als Daten­schutz­be­auf­trag­te gefragt, ob für Email-Wer­bung  oder Wer­bung per SMS eine schrift­li­che Ein­wil­li­gung wirk­lich not­wen­dig ist. Dabei wird über­se­hen, dass hier das Gesetz gegen den unlau­te­ren Wett­be­werb (kurz UWG) der ers­te Spiel­ver­der­ber ist. Das all­ge­mei­ne Daten­schutz­recht tritt hier erst mal zurück.

Und in § 7 Absatz 1 sowie Absatz 2 Num­mer 3 des UWG wird Email-Wer­bung zusam­men mit SMS- und Tele­fax-Wer­bung grund­sätz­lich als unzu­mut­ba­re Beläs­ti­gung im Sin­ne des UWG ein­ge­stuft. Daher ist Email-Wer­bung nur mit aus­drück­li­cher (vor­he­ri­ger schrift­li­cher) Ein­wil­li­gung der betrof­fe­nen Per­son erlaubt. Mit der wett­be­werbs­recht­li­chen Zuläs­sig­keit steht und fällt zugleich auch die daten­schutz­recht­li­che Zuläs­sig­keit.

Ausnahmsweise doch Email-Werbung ohne Einwilligung?

Ja, Email-Wer­bung ohne vor­he­ri­ge schrift­li­che Ein­wil­li­gung kann in einer ein­zi­gen Aus­nah­me mög­lich sein. Die­se Aus­nah­me beschreibt der Lan­des­be­auf­trag­te für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­frei­heit Baden-Würt­tem­berg. Ver­brau­cher, aber auch Wer­be­trei­ben­de kön­nen sich in dem frei ver­füg­ba­ren und aktua­li­sier­ten Merk­blatt „Was Sie gegen uner­wünsch­te Wer­bung tun kön­nen” (Stand 10. Mai 2017) infor­mie­ren.

Wie lautet diese Ausnahme für Email-Werbung ohne Einwilligung?

Nach Auf­fas­sung des Lan­des­be­auf­trag­ten ist Email-Wer­bung ohne (vor­he­ri­ge) schrift­li­che Ein­wil­li­gung mög­lich nach § 7 Absatz 3 UWG, wenn der Wer­be­trei­ben­de (also das Unter­neh­men) schrift­lich alle nach­fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen nach­wei­sen kann (Ori­gi­nal-Zitat aus dem Merk­blatt):

  • Er hat die
Weiterlesen

Nürnberg 26.09.2013: Social Media für Unternehmen — Chancen und Risiken im Web 2.0 (Seminar)

By | 9. Dezember 2012

4-stün­di­ge Ver­an­stal­tung für Unter­neh­mer, Bereichs­lei­ter, Ver­ant­wort­li­che für Mar­ke­ting und Ver­trieb, Mit­ar­bei­ter im Bereich Mar­ke­ting / Wer­bung

Soci­al Media nimmt einen ste­tig stei­gen­den Stel­len­wert als Mar­ke­ting– und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form ein. Kun­den­an­spra­che, Kun­den­bin­dung und Unter­neh­mens­prä­sen­ta­tion sind nur eini­ge Bei­spiele, erfolg­reich im Web 2.0 zu agie­ren.

Inhal­te

  • Soci­al Media Kanä­le und deren Ein­satz­zweck (Ziel­grup­pen)
  • Ziel­set­zung und Stra­te­gie­fin­dung
  • Mög­lich­kei­ten und Gren­zen
  • Chan­cen und Risi­ken (BDSG, UWG, TMG, TKG, wei­tere Geset­ze)
  • Not­wen­di­ger Zeit­auf­wand
  • Mess­bar­keit / Kenn­zah­len
  • Mit­ar­bei­ter aktiv ein­bin­den / unter­stüt­zen
  • Häu­fige Feh­ler im Pra­xis­ein­satz
  • Tipps & Tricks aus der Pra­xis

Zie­le:

Das Semi­nar erleich­tert den Ein­stieg und den Start in Soci­al Media. Sie erfah­ren, wie­so Soci­al Media nicht „neben­bei“ funk­tio­nie­ren kann und wie Sie sich vor Abmah­nun­gen und Buß­gel­dern schüt­zen.

Mit­tels die­ses Semi­nars erhal­ten Sie das not­wen­dige Rüst­zeug zum orga­ni­sier­ten und stra­te­gi­schen Ein­stieg in Soci­al Media. Gleich­zei­tig min­dern Sie das Buß­geld– und Abmahn­ri­siko für Ihr Unter­neh­men erheb­lich.

Mit­glie­der des VDA (Ver­band deut­scher Auto­ver­mie­ter) e.V. buchen zum Vor­teils­preis.

Dau­er             4h inkl. Pau­sen

Preis regu­lär   149,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (23,79 Euro)
Preis VDA e.V. 119,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (19,00 Euro)

Inklu­sive       Geträn­ke im Tagungs­raum

Min­dest­teil­neh­mer­zahl: 10

Für Schu­lun­gen und Semi­nar­ver­an­stal­tun­gen gel­ten unse­re aktu­el­len AGB.

Buchen Sie kom­for­ta­bel onlineWeiterlesen

Solingen 13.06.2013: Social Media für Unternehmen — Chancen und Risiken im Web 2.0 (Seminar)

By | 9. Dezember 2012

4-stün­di­ge Ver­an­stal­tung für Unter­neh­mer, Bereichs­lei­ter, Ver­ant­wort­li­che für Mar­ke­ting und Ver­trieb, Mit­ar­bei­ter im Bereich Mar­ke­ting / Wer­bung

Soci­al Media nimmt einen ste­tig stei­gen­den Stel­len­wert als Mar­ke­ting– und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form ein. Kun­den­an­spra­che, Kun­den­bin­dung und Unter­neh­mens­prä­sen­ta­tion sind nur eini­ge Bei­spiele, erfolg­reich im Web 2.0 zu agie­ren.

Inhal­te

  • Soci­al Media Kanä­le und deren Ein­satz­zweck (Ziel­grup­pen)
  • Ziel­set­zung und Stra­te­gie­fin­dung
  • Mög­lich­kei­ten und Gren­zen
  • Chan­cen und Risi­ken (BDSG, UWG, TMG, TKG, wei­tere Geset­ze)
  • Not­wen­di­ger Zeit­auf­wand
  • Mess­bar­keit / Kenn­zah­len
  • Mit­ar­bei­ter aktiv ein­bin­den / unter­stüt­zen
  • Häu­fige Feh­ler im Pra­xis­ein­satz
  • Tipps & Tricks aus der Pra­xis

Zie­le:

Das Semi­nar erleich­tert den Ein­stieg und den Start in Soci­al Media. Sie erfah­ren, wie­so Soci­al Media nicht „neben­bei“ funk­tio­nie­ren kann und wie Sie sich vor Abmah­nun­gen und Buß­gel­dern schüt­zen.

Mit­tels die­ses Semi­nars erhal­ten Sie das not­wen­dige Rüst­zeug zum orga­ni­sier­ten und stra­te­gi­schen Ein­stieg in Soci­al Media. Gleich­zei­tig min­dern Sie das Buß­geld– und Abmahn­ri­siko für Ihr Unter­neh­men erheb­lich.

Mit­glie­der des VDA (Ver­band deut­scher Auto­ver­mie­ter) e.V. buchen zum Vor­teils­preis.

Dau­er             4h inkl. Pau­sen

Preis regu­lär   149,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (23,79 Euro)
Preis VDA e.V. 119,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (19,00 Euro)

Inklu­sive       Geträn­ke im Tagungs­raum

Min­dest­teil­neh­mer­zahl: 10

Für Schu­lun­gen und Semi­nar­ver­an­stal­tun­gen gel­ten unse­re aktu­el­len AGB.

Buchen Sie kom­for­ta­bel onlineWeiterlesen

Hamburg 09.05.2013: Social Media für Unternehmen — Chancen und Risiken im Web 2.0 (Seminar)

By | 9. Dezember 2012

4-stün­di­ge Ver­an­stal­tung für Unter­neh­mer, Bereichs­lei­ter, Ver­ant­wort­li­che für Mar­ke­ting und Ver­trieb, Mit­ar­bei­ter im Bereich Mar­ke­ting / Wer­bung

Soci­al Media nimmt einen ste­tig stei­gen­den Stel­len­wert als Mar­ke­ting– und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form ein. Kun­den­an­spra­che, Kun­den­bin­dung und Unter­neh­mens­prä­sen­ta­tion sind nur eini­ge Bei­spiele, erfolg­reich im Web 2.0 zu agie­ren.

Inhal­te

  • Soci­al Media Kanä­le und deren Ein­satz­zweck (Ziel­grup­pen)
  • Ziel­set­zung und Stra­te­gie­fin­dung
  • Mög­lich­kei­ten und Gren­zen
  • Chan­cen und Risi­ken (BDSG, UWG, TMG, TKG, wei­tere Geset­ze)
  • Not­wen­di­ger Zeit­auf­wand
  • Mess­bar­keit / Kenn­zah­len
  • Mit­ar­bei­ter aktiv ein­bin­den / unter­stüt­zen
  • Häu­fige Feh­ler im Pra­xis­ein­satz
  • Tipps & Tricks aus der Pra­xis

Zie­le:

Das Semi­nar erleich­tert den Ein­stieg und den Start in Soci­al Media. Sie erfah­ren, wie­so Soci­al Media nicht „neben­bei“ funk­tio­nie­ren kann und wie Sie sich vor Abmah­nun­gen und Buß­gel­dern schüt­zen.

Mit­tels die­ses Semi­nars erhal­ten Sie das not­wen­dige Rüst­zeug zum orga­ni­sier­ten und stra­te­gi­schen Ein­stieg in Soci­al Media. Gleich­zei­tig min­dern Sie das Buß­geld– und Abmahn­ri­siko für Ihr Unter­neh­men erheb­lich.

Mit­glie­der des VDA (Ver­band deut­scher Auto­ver­mie­ter) e.V. buchen zum Vor­teils­preis.

Dau­er             4h inkl. Pau­sen

Preis regu­lär   149,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (23,79 Euro)
Preis VDA e.V. 119,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (19,00 Euro)

Inklu­sive       Geträn­ke im Tagungs­raum

Min­dest­teil­neh­mer­zahl: 10

Für Schu­lun­gen und Semi­nar­ver­an­stal­tun­gen gel­ten unse­re aktu­el­len AGB.

Buchen Sie kom­for­ta­bel onlineWeiterlesen

Mannheim 11.04.2013: Social Media für Unternehmen — Chancen und Risiken im Web 2.0 (Seminar)

By | 9. Dezember 2012

4-stün­di­ge Ver­an­stal­tung für Unter­neh­mer, Bereichs­lei­ter, Ver­ant­wort­li­che für Mar­ke­ting und Ver­trieb, Mit­ar­bei­ter im Bereich Mar­ke­ting / Wer­bung

Soci­al Media nimmt einen ste­tig stei­gen­den Stel­len­wert als Mar­ke­ting– und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form ein. Kun­den­an­spra­che, Kun­den­bin­dung und Unter­neh­mens­prä­sen­ta­tion sind nur eini­ge Bei­spiele, erfolg­reich im Web 2.0 zu agie­ren.

Inhal­te

  • Soci­al Media Kanä­le und deren Ein­satz­zweck (Ziel­grup­pen)
  • Ziel­set­zung und Stra­te­gie­fin­dung
  • Mög­lich­kei­ten und Gren­zen
  • Chan­cen und Risi­ken (BDSG, UWG, TMG, TKG, wei­tere Geset­ze)
  • Not­wen­di­ger Zeit­auf­wand
  • Mess­bar­keit / Kenn­zah­len
  • Mit­ar­bei­ter aktiv ein­bin­den / unter­stüt­zen
  • Häu­fige Feh­ler im Pra­xis­ein­satz
  • Tipps & Tricks aus der Pra­xis

Zie­le:

Das Semi­nar erleich­tert den Ein­stieg und den Start in Soci­al Media. Sie erfah­ren, wie­so Soci­al Media nicht „neben­bei“ funk­tio­nie­ren kann und wie Sie sich vor Abmah­nun­gen und Buß­gel­dern schüt­zen.

Mit­tels die­ses Semi­nars erhal­ten Sie das not­wen­dige Rüst­zeug zum orga­ni­sier­ten und stra­te­gi­schen Ein­stieg in Soci­al Media. Gleich­zei­tig min­dern Sie das Buß­geld– und Abmahn­ri­siko für Ihr Unter­neh­men erheb­lich.

Mit­glie­der des VDA (Ver­band deut­scher Auto­ver­mie­ter) e.V. buchen zum Vor­teils­preis.

Dau­er             4h inkl. Pau­sen

Preis regu­lär   149,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (23,79 Euro)
Preis VDA e.V. 119,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (19,00 Euro)

Inklu­sive       Geträn­ke im Tagungs­raum

Min­dest­teil­neh­mer­zahl: 10

Für Schu­lun­gen und Semi­nar­ver­an­stal­tun­gen gel­ten unse­re aktu­el­len AGB.

Buchen Sie kom­for­ta­bel onlineWeiterlesen

Leipzig 28.02.2013: Social Media für Unternehmen — Chancen und Risiken im Web 2.0 (Seminar)

By | 9. Dezember 2012

4-stün­di­ge Ver­an­stal­tung für Unter­neh­mer, Bereichs­lei­ter, Ver­ant­wort­li­che für Mar­ke­ting und Ver­trieb, Mit­ar­bei­ter im Bereich Mar­ke­ting / Wer­bung

Soci­al Media nimmt einen ste­tig stei­gen­den Stel­len­wert als Mar­ke­ting– und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form ein. Kun­den­an­spra­che, Kun­den­bin­dung und Unter­neh­mens­prä­sen­ta­tion sind nur eini­ge Bei­spiele, erfolg­reich im Web 2.0 zu agie­ren.

Inhal­te

  • Soci­al Media Kanä­le und deren Ein­satz­zweck (Ziel­grup­pen)
  • Ziel­set­zung und Stra­te­gie­fin­dung
  • Mög­lich­kei­ten und Gren­zen
  • Chan­cen und Risi­ken (BDSG, UWG, TMG, TKG, wei­tere Geset­ze)
  • Not­wen­di­ger Zeit­auf­wand
  • Mess­bar­keit / Kenn­zah­len
  • Mit­ar­bei­ter aktiv ein­bin­den / unter­stüt­zen
  • Häu­fige Feh­ler im Pra­xis­ein­satz
  • Tipps & Tricks aus der Pra­xis

Zie­le:

Das Semi­nar erleich­tert den Ein­stieg und den Start in Soci­al Media. Sie erfah­ren, wie­so Soci­al Media nicht „neben­bei“ funk­tio­nie­ren kann und wie Sie sich vor Abmah­nun­gen und Buß­gel­dern schüt­zen.

Mit­tels die­ses Semi­nars erhal­ten Sie das not­wen­dige Rüst­zeug zum orga­ni­sier­ten und stra­te­gi­schen Ein­stieg in Soci­al Media. Gleich­zei­tig min­dern Sie das Buß­geld– und Abmahn­ri­siko für Ihr Unter­neh­men erheb­lich.

Mit­glie­der des VDA (Ver­band deut­scher Auto­ver­mie­ter) e.V. buchen zum Vor­teils­preis.

Dau­er             4h inkl. Pau­sen

Preis regu­lär   149,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (23,79 Euro)
Preis VDA e.V. 119,00 Euro pro Per­son inkl. 19% MwSt. (19,00 Euro)

Inklu­sive       Geträn­ke im Tagungs­raum

Min­dest­teil­neh­mer­zahl: 10

Für Schu­lun­gen und Semi­nar­ver­an­stal­tun­gen gel­ten unse­re aktu­el­len AGB.

Buchen Sie kom­for­ta­bel onlineWeiterlesen

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke” veröffentlicht

By | 6. Dezember 2012

Mann mit Lupe - Unter BeobachtungDas baye­ri­sche Lan­des­amt für Daten­schutz­auf­sicht hat einen Leit­fa­den für Wer­be­trei­ben­de als PDF ver­öf­fent­licht. Im Vor­wort heißt es hier­zu:

Der Düs­sel­dor­fer Kreis als Gre­mi­um der Daten­schutz­auf­sichts­be­hör­den nach § 38 BDSG hat­te eine Ad-hoc-Arbeits­grup­pe “Wer­bung und Adress­han­del” unter Lei­tung des Baye­ri­schen Lan­des­amts für Daten­schutz­auf­sicht ein­ge­rich­tet und die­se mit der Erar­bei­tung von Anwen­dungs­hin­wei­sen zu den BDSG-Rege­lun­gen für den werb­li­chen Umgang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten beauf­tragt. In einer Sit­zung und im schrift­li­chen Aus­tausch wur­den Anwen­dungs­hin­wei­se for­mu­liert, die -soweit sie ein­stim­mig oder von einer gro­ßen Mehr­heit mit­ge­tra­gen wer­den- nach­ste­hend abge­druckt sind.”

Die­ser Leit­fa­den ist auf­grund sei­nes Ursprungs im Düs­sel­dor­fer Kreis in sei­ner Anwen­dung nicht auf  Bay­ern beschränkt. Die Lek­tü­re emp­fiehlt sich bun­des­weit für Wer­be­trei­ben­de aller Bran­chen und Rich­tun­gen.

The­men­aus­zug:

  • Lis­ten­pri­vi­leg
  • Ein­wil­li­gung
  • Nut­zungs­dau­er / Ver­falls­da­tum
  • Anrei­chern mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen
  • Trans­pa­renz­ge­bot
  • Quel­len­an­ga­be
  • Wider­spruchs­hin­weis
  • Dou­ble Opt-In für News­let­ter-Anmel­dun­gen
  • Gewinn­spie­le
  • und vie­le mehr

Zum Down­load

 

 … Weiterlesen

Meldegesetz vom Tisch – vorerst

By | 26. September 2012

Wie erwar­tet erhofft hat der Bun­des­rat in sei­ner Sit­zung am 21.09.2012 das umstrit­te­ne Mel­de­ge­setz erst mal gestoppt. Am 28.06.2012 hat­te der Bun­des­tag die soge­nann­te “Fort­ent­wick­lung des Mel­de­we­sens” mit den Stim­men der schwarz-gel­ben Koali­ti­on ver­ab­schie­det. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, denn gera­de mal fünf Minu­ten zuvor war der Anpfiff des EM-Halb­fi­na­les Deutsch­land – Ita­li­en ange­pfif­fen. Wohl auch des­halb waren nur weni­ge Abge­ord­ne­te anwe­send. Ursprüng­lich war vor­ge­se­hen, dass Daten­wei­ter­ga­ben an Wer­be­trei­ben­de aus­schließ­lich nach expli­zi­ter Ein­wil­li­gung der Bür­ger erlaubt wäre. Doch die­se For­mu­lie­rung wur­de in den Aus­schüs­sen kurz zuvor geän­dert. Jetzt muss sich der Ver­mitt­lungs­aus­schuss mit dem The­ma befas­sen.

Quel­leWeiterlesen

Nächste Übergangsfrist läuft aus, Bußgeldrisiko für Werbetreibende

By | 28. August 2012

Zum 31.08.2012 läuft die Über­gangs­re­ge­lung für § 28 BDSG für Wer­be­zwe­cke aus. Ab dem 01.09.2012 heißt es dann, per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten und die soge­nann­ten “Lis­ten­da­ten” aus­schließ­lich noch mit wirk­sa­mer Ein­wil­li­gung für Wer­be­zwe­cke zu nut­zen. Laut dem Buß­geld­ka­ta­log des Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes kön­nen durch­aus Beträ­ge bis 300.000 Euro bei Nicht­ein­hal­tung fäl­lig wer­den. Grund genug für alle Wer­be­trei­ben­den, sich mit den aktu­el­len Rege­lun­gen aus­ein­an­der­zu­set­zen.

Was sind Lis­ten­da­ten?

Die Defi­ni­ti­on lie­fert § 28 Absatz 3 BDSG: ” Dar­über hin­aus ist die Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten zuläs­sig, soweit es sich um lis­ten­mä­ßig oder sonst zusam­men­ge­fass­te Daten über Ange­hö­ri­ge einer Per­so­nen­grup­pe han­delt, die sich auf die Zuge­hö­rig­keit des Betrof­fe­nen zu die­ser Per­so­nen­grup­pe, sei­ne Berufs-, Bran­chen- oder Geschäfts­be­zeich­nung, sei­nen Namen, Titel, aka­de­mi­schen Grad, sei­ne Anschrift und sein Geburts­jahr beschrän­ken, und die Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung erfor­der­lich ist”

Hier soll­te gleich beach­tet wer­den, dass wei­te­re Anga­ben wie Tele­fon- und Fax­num­mern, Email-Adres­se oder das voll­stän­di­ge Geburts­da­tum nicht unter die­se Defi­ni­ti­on fal­len!

Betrof­fen sind eben­falls Lis­ten­da­ten, die noch vor der BDSG Novel­le vom 01.09.2009 erho­ben wur­den.

Was bedeu­tet das nun kon­kret?

Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, unab­hän­gig ob Alt- oder Neu­be­stand, wie Tele­fon­num­mer und Email-Adres­se dür­fen ab dem 01.09.2012 nur noch mit gül­ti­ger Ein­wil­li­gung des Betrof­fe­nen zu Wer­be­zwe­cken genutzt wer­den.

Eine elek­tro­ni­sche Ein­wil­li­gung muss durch den Wer­be­trei­ben­den … Weiterlesen

Vorsicht Falle: Email-Marketing / Newsletter sicher umsetzen

By | 21. Februar 2011

NewsletterNews­let­ter und Email-Wer­bung bie­ten zahl­rei­che Fall­stri­cke, um gegen gel­ten­de gesetz­li­che Rege­lun­gen zu ver­sto­ßen und sich im Zwei­fel Abmah­nun­gen und Buß­gel­der ein­zu­fan­gen. Die Grün­de hier­für kön­nen viel­fäl­tig sein: Unwis­sen­heit, Unbe­darft­heit oder feh­ler­haf­te tech­ni­sche Umset­zung beim Opt-In uvm.

Bedau­er­li­cher­wei­se schüt­zen die­se nicht vor den Rechts­fol­gen.

Jan-Phil­lip Zie­bold hat in sei­nem Direkt­mar­ke­ting Blog einen kur­zen Bei­trag ver­öf­fent­licht in Ver­bin­dung mit einem sehr hilf­rei­chen Schau­bild zum The­ma “Opt-In im Email-Mar­ke­ting, so geht’s rich­tig!

Rein­schau­en lohnt, ver­spro­chen!

Ihr Daten­schutz­be­auf­trag­ter soll­te sich mit die­sem The­ma übri­gens eben­falls aus­ken­nen. Sie haben gar kei­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten? Dann spre­chen Sie mich an.… Weiterlesen